wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 29. November 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Dortmund, Entscheidung vom 02.05.2005
S 43 VG 170/04 -

Opferentschädigung für Vater nach gewaltsamen Tod des Sohnes

Erleidet ein Vater bei Überbringung der Nachricht von dem gewaltsamen Tod seines Sohnes einen Schockschaden, muss das Land Nordrhein-Westfalen Opferentschädigung leisten.

Dies entschied das Sozialgericht Dortmund im Falle eines 69-jährigen Rentners aus Dortmund, dessen erwachsener Sohn an den Folgen einer körperlichen Mißhandlung durch seinen Mitbewohner verstorben war. Der Rentner beantragte bei dem Versorgungsamt Dortmund die Gewährung von Opferentschädigung, weil er infolge der Todesnachricht an einer psychischen Belastung leide. Die von der Behörde hinzugezogene Gutachterin stellte fest, dass bei dem Rentner eine reaktive Depression vorliege, die auf das traumatische Ereignis zurückzuführen sei und eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) um 20 v.H. bedinge. Gleichwohl lehnte die Versorgungsverwaltung die Gewährung von Opferentschädigung ab, weil es sich um eine normale Trauerreaktion handele.

Der hiergegen erhobenen Klage des Rentners gab die 43. Kammer des Sozialgerichts Dortmund statt. Das beklagte Land NRW habe dem Kläger Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz – OEG - (Heilbehandlungskosten und ggfs. Versorgungsrente) zu gewähren, weil er als Vater des gewaltsam zu Tode gekommenen Primäropfers eine psychoreaktive Störung erlitten habe. Die psychischen Beeinträchtigungen seien bei dem Vater als Sekundäropfer eng mit der Gewalttat verbunden. Auf die Frage, ob eine (un-)angemessene Trauerreaktion vorliege, komme es nicht an. Das Opferentschädigungsrecht unterscheide nicht zwischen angemessenen und unangemessenen Schädigungsfolgen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 24.05.2005
Quelle: Pressemitteilung des SG Dortmund vom 23.05.2005

Aktuelle Urteile aus dem Opferentschädigungsrecht | Opferrecht | Sozialrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Opferentschädigung | Versorgungsrente

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 516 Dokument-Nr. 516

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung516

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung