wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 22. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 24.07.2008
3 R 437/08 -

Verbot der Gruppierung "Blue White Street Elite" (BWSE) vorläufig ausgesetzt

Das Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt hat die Vollziehung des vom Innenministerium am 1. April 2008 ausgesprochenen Verbots der Gruppierung „Blue White Street Elite“ (BWSE) bis zu einer Entscheidung im Hauptsacheverfahren vorläufig ausgesetzt.

Zur Begründung hat sich das Gericht im Wesentlichen darauf gestützt, dass auch nach Einschätzung des zuständigen Fachreferates des Innenministeriums die Voraussetzungen für ein Verbot der Gruppierung „BWSE“ im März 2008 nicht vorgelegen haben. Diese nach Auffassung des Gerichts durchgehend schlüssigen Feststellungen beruhen u. a. auf einer Auswertung der Erkenntnisse von Polizei, Staatsanwaltschaft und Verfassungsschutz. Aus welchen Gründen gleichwohl am 1. April 2008 seitens der Behördenleitung das Vereinsverbot verfügt worden ist, war den dem Gericht vorgelegten Verfahrensakten nicht zu entnehmen. Eine endgültige Entscheidung über die Rechtmäßigkeit des Vereinsverbotes wird erst in dem noch anhängigen Hauptsacheverfahren getroffen werden.

Zum Hintergrund:

Für von den Länderinnenministerien ausgesprochene Vereinsverbote ist das Oberverwaltungsgericht gemäß § 48 Abs. 2 VwGO in erster Instanz zuständig. Grundsätzlich hat die Klage gegen eine Verbotsverfügung aufschiebende Wirkung, d.h., die Verbotsverfügung darf erst vollzogen werden, wenn deren Rechtmäßigkeit durch eine rechtskräftige gerichtliche Entscheidung bestätigt worden ist. Das Innenministerium hatte gemäß § 80 Absatz 2 Satz 1 Nr. 4 VwGO die sofortige Vollziehung des Verbotes angeordnet, damit das Verbot bereits vor Rechtskraft einer gerichtlichen Entscheidung vollzogen werden konnte. Hiergegen ist ein Antrag auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung der Klage beim Oberverwaltungsgericht gestellt worden, um bis zu einer abschließenden gerichtlichen Entscheidung vom Vollzug des Verbotes verschont zu bleiben. Diesem Antrag hat das Oberverwaltungsgericht mit dem Beschluss vom 24. Juli 2008 entsprochen, da derzeit aus Sicht des Gerichts ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Verbotes bestehen. Für die Prüfung der Rechtmäßigkeit des Verbotes sind im Übrigen nur Umstände maßgeblich, die bis zum 1. April 2008 eingetreten sind.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 28.07.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 10/08 des OVG Sachsen-Anhalt vom 28.07.2008

Aktuelle Urteile aus dem Vereinsrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Verein | Vereinsverbot

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6433 Dokument-Nr. 6433

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss6433

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung