wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 23. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Saarbrücken, Urteil vom 29.11.2005
4 U 501/03 - 6/05 -

Zum Schmerzensgeld für Kopfschmerzen nach einem Verkehrsunfall

Kopfschmerzen nach Unfall sind grundsätzlich als Unfallfolge zu werten

Wenn ein Autofahrer nach einem unverschuldeten Unfall über chronische Kopfschmerzen leidet, muss die Kfz-Haftpflichtversicherung Schmerzensgeld zahlen, es sei denn sie kann nachweisen, dass die Schmerzen nicht auf den Unfall zurückzuführen sind. Das hat das Oberlandesgericht Saarbrücken entschieden.

Im Fall hatte der Kläger bei dem Unfall erhebliche Kopfverletzungen erlitten (frontales offenes Schädelhirntrauma, massive Mittelgesichtsfrakturen, eine Orbitadachfraktur, Unterkieferfrakturen). Der Unfallverursacher starb an den Unfallfolgen. In der Folgezeit stellten sich beim Kläger migräneartige Kopfschmerzen ein.

Die Haftpflichtversicherung wollte jedoch die Kopfschmerzen nicht anerkennen, da der Kläger auch eine entsprechende Prädisposition aufweisen könnte, wie ein Sachverständiger vor Gericht ausführte.

Die Richter des Oberlandesgerichts Saarbrücken folgten der Argumentation der Versicherung nicht. Sie schlossen einen Ursachenzusammenhang zwischen Kopfschmerzen und Unfall nicht aus. Vor dem Unfall habe der Kläger nach Zeugenaussagen über keinerlei Kopfschmerzen geklagt. Es bestünde kein vernünftiger Zweifel daran, dass die erstmals zeitnah zum Unfallereignis aufgetretenen Schmerzen ursächlich auf die gravierenden Primärfolgen zurückzuführen seien.

Wenn der Geschädigte eine Primärverletzung erlitten habe, dann sei die Frage, ob der Unfall über diese Primärverletzung hinaus auch für weitere Beschwerden des Klägers ursächlich sei, eine Frage der am Maßstab des § 287 ZPO zu prüfenden haftungsausfüllenden Kausalität.

Werbung

der Leitsatz

Zu den Beweisanforderungen an den Nachweis unfallursächlicher Kopfschmerzen nach einem schweren Verkehrsunfall.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.08.2006
Quelle: ra-online

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2787 Dokument-Nr. 2787

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2787

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung