wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 17. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Naumburg, Urteil vom 26.06.2011
2 Ss 82/11 -

OLG Naumburg: Tigerbabys im Magdeburger Zoo zu unrecht getötet

Drei neugeborene Tigerbabys mussten sterben, weil sie nicht reinrassig waren

Die Tötung von drei neugeborenen Tigerbabys im Magdeburger Zoo durch Zoomitarbeiter war nicht zulässig. Dies hat das Oberlandesgericht Naumburg in seiner Entscheidung bekannt gegeben und damit die Revisionen der Angeklagten als unbegründet verworfen.

Im vorliegenden Fall wurden die Angeklagten vom Landgericht Magdeburg zu Recht wegen ihrer beruflichen Tätigkeit im Magdeburger Zoo und ihrer sich daraus ergebenden Verantwortung für die dort geborenen Tiere als Mittäter einer Tötung von Wirbeltieren ohne vernünftigen Grund angesehen.

Angeklagte stellten Artenschutz vor den Tierschutz

Für die Tötung der gesund geborenen Tiger hat es im Mai 2008 keinen vernünftigen Grund gegeben. Das sofortige Töten der nicht reinrassigen Tiger ist weder erforderlich noch angemessen gewesen. Die Angeklagten haben der Erhaltung der Art eine zu große Bedeutung beigemessen und letztlich auch entgegen der Rechtsordnung den Arten- über den Tierschutz gestellt. Der Artenschutz hat das Lebensrecht der Tiger zur Zeit der Tat nicht in Frage gestellt. Es ist nicht gestattet, im Zoo geborene Jungtiere, die nicht zur Erhaltung ihrer Art beitragen könnten, aus diesem Grund umzubringen.

Angeklagte jeweils zu 30 Tagessätzen verurteilt

Das Landgericht Magdeburg hatte mit dem von den Angeklagten im Revisionsverfahren angegriffenen Urteil vom 6. Dezember 2010 die Berufungen der Angeklagten gegen das Urteil des Amtsgerichts Magdeburg vom 17. Juni 2010 mit der Maßgabe verworfen, die Angeklagten seien jeweils der Tötung eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund in drei rechtlich zusammentreffenden Fällen schuldig und die Verurteilung zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen vorbehalten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.07.2011
Quelle: Oberlandesgericht Naumburg/ra-online

Vorinstanzen:
  • Amtsgericht Magdeburg, Urteil vom 17.06.2010
    [Aktenzeichen: 14 Ds 171/09]
  • Landgericht Magdeburg, Urteil vom 06.12.2010
    [Aktenzeichen: 26 Ns 120/10]
Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht | Tierschutzrecht | Tierrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Artenschutz | Geldstrafe | nicht reinrassig | ohne vernünftigen Grund | reinrassig | Tierschutz | Tiger | Tötung | Zoo

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11921 Dokument-Nr. 11921

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11921

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung