wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 19. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht München, Urteil vom 22.11.2012
23 U 3830/12 -

Haftung eines 12-Jährigen für Verletzungen aufgrund eines Stockkampfs

Regeln zum Haftungsausschluss bei sportlichen Wettkämpfen fanden keine Anwendung

Verletzt ein 12-Jähriger im Rahmen eines Stockkampfs seinen 13-jährigen Gegner, so hat er Schadenersatz und Schmerzensgeld zu leisten. Soweit ein Haftungsausschluss für Verletzungen angenommen wird, die im Zusammenhang mit einem sportlichen Wettkampf entstehen, kam dies mangels eines festen Regelsystems zwischen den kämpfenden Minderjährigen nicht in Betracht. Dies hat das Oberlandesgericht München entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall trugen ein zwölf- und dreizehnjähriger Junge einen Stockkampf aus. Dabei kam es durch den etwa 1,5 m langen Holzstock des Zwölfjährigen zu einer Verletzung des Dreizehnjährigen. Dieser klagte daraufhin auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das Landgericht München I wies die Klage ab. Es nahm einen Haftungsausschluss an, der bei Kampfspielen und Wettkämpfen zur Anwendung kommt. Gegen das Urteil wurde Berufung eingelegt.

Minderjähriger musste für Verletzungen haften

Das Oberlandesgericht München entschied zu Gunsten des 13-Jährigen. Diesem habe ein Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld gemäß § 823 Abs. 1 BGB zugestanden. Der 12-Jährige habe aus Sicht der Richter fahrlässig gehandelt. Denn dieser habe die Gefährlichkeit des Spiels und das Risiko einer erheblichen Verletzung vorhersehen und danach handeln können.

Kein Ausschluss der Sorgfaltspflichtverletzung

Zwar sei es richtig, so das Oberlandesgericht weiter, dass eine Sorgfaltspflichtverletzung nicht vorliege, wenn die Verletzung im sportlichen Wettkampf auf einem regelgerechten, dem Fairnessgebot entsprechenden Verhalten des Gegners beruhte. Dies setze aber voraus, dass für jeden Teilnehmer verbindliche Regeln bestehen, die von vorneherein feststehen und die auf das Verbot von Fouls sowie dem Schutz der körperlichen Unversehrtheit gerichtet sind. Solche festen Regeln haben hier jedoch nicht bestanden. Als einzige Regel haben die beiden Kinder vereinbart, nicht auf den Kopf zu schlagen.

Kein Haftungsausschluss wegen Handelns auf eigener Gefahr

Ebenso habe nach Auffassung des Oberlandesgerichts kein Haftungsausschluss unter dem Gesichtspunkt des Handelns auf eigene Gefahr bzw. der bewussten Risikoübernahme vorgelegen. Zwar könne ein solcher Haftungsausschluss in bestimmten Ausnahmefällen, wie etwa bei sportlichen Wettkämpfen, gefährlichen Sportarten und bei Spielen zwischen Jugendlichen, bei denen es zu einem Körpereinsatz kommt, angenommen werden. Dies setze jedoch ebenfalls ein festes Regelwerk voraus.

13-Jähriger trug hälftiges Mitverschulden

Das Oberlandesgericht rechnete dem 13-Jährigen ein Mitverschulden von 50 % an. Es sei zu berücksichtigen gewesen, dass beide Kinder sich auf genau die gleiche Weise am Spiel beteiligt hatten. Daher hätte ohne weiteres auch der 13-Jährige dem 12-Jährigen die Verletzung zufügen können.

Gericht hielt Schmerzensgeld von 1.500 € für angemessen

Die Richter hielten ein Schmerzensgeld von 1.500 € für angemessen. Zu beachten sei gewesen, dass der 13-Jährige einen Schneidezahn verloren hatte und daher auf eine lebenslange prothetische Versorgung angewiesen war. Zudem habe er nach dem Unfall unter sehr starken Schmerzen gelitten. Andererseits sei keine dauerhafte Entstellung zu befürchten gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.08.2013
Quelle: Oberlandesgericht München, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht München I, Urteil vom 24.08.2012
    [Aktenzeichen: 23 O 269/12]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2013, Seite: 800
NJW-RR 2013, 800

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16519 Dokument-Nr. 16519

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16519

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung