wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 21. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 31.03.2000
6 U 152/99 -

Virtuelles Urinieren von Meinungsfreiheit gedeckt

Das Oberlandesgericht Köln hat eine Klage des Deutschen Jagdschutz-Verbandes abgewiesen, der sich durch eine Internetpublikation in seinen Rechten am geschützten Verbandsemblem und in seiner Ehre beeinträchtigt sah.

Grunde lag dem Rechtsstreit eine Internetseite (www.voice-online.de), auf der im Rahmen einer Kampagne zur Abschaffung der Jagd ein virtuelles Männchen vor das Emblem des Jagdschutz-Verbandes trat, seine Hose herabließ und auf das Emblem urinierte. Das Landgericht hatte der auf Unterlassung gerichteten Klage noch stattgegeben.

In seinem Urteil hat das Oberlandesgericht nunmehr ausgeführt, es handele sich bei der fraglichen Darstellung nicht um eine bloße unzulässige Schmähkritik, die ausschließlich der Diffamierung diene, sondern um eine in polemisch überspitzter und bissiger Form zum Ausdruck gebrachte Kritik, die von der Meinungsfreiheit noch gedeckt sei. Das dabei gebrauchte pointierte Stilmittel, welches die besondere Abscheu vor dem vom klägerischen Verband verfolgten Zweck des Jagdschutzes dokumentieren solle, sei vom Jagdschutz-Verband im Rahmen der öffentlichen Auseinandersetzung um die Belange des Tierschutzes einerseits und die Interessen der Jägerschaft anderseits hinzunehmen, auch wenn ein bestimmter Standpunkt einseitig herausgestellt werde. Denn die durch Artikel 5 des Grundgesetzes geschützte Meinungs- und Pressefreiheit räume einen weiten Gestaltungsspielraum ein, der seine Grenze erst in der Diffamierung oder Diskriminierung ohne sachlichen Bezug zu dem vorgebrachten Anliegen finde. Diese Grenze sei vorliegend aber noch nicht überschritten, auch wenn der klagende Verband sich in dem verunglimpfte Emblem "personifiziert" sehe, denn die Meinungsfreiheit beschränke sich nicht auf ausgewogene oder gar schonende Darstellungen, sondern erlaube auch aggressive und emotionale Vorgehensweisen wie die hier streitige.

Zu Stil und geschmacklicher Einordnung der fraglichen Darstellung hat sich der erkennende Senat eines Urteils ausdrücklich enthalten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.10.2005
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des OLG Köln vom 31.03.2000

Aktuelle Urteile aus dem Internetrecht | Jagdrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Meinungsfreiheit | Schmähkritik | urinieren | pinkeln

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1742 Dokument-Nr. 1742

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1742

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung