wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 16. Juli 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 12.01.2009
16 WX 227/08 -

OLG Köln: Aufhebung einer Adoption bei Entfremdung nach Scheidung möglich

Wohl des Kindes muss bei Entscheidung über Adoptionsaufhebung im Mittelpunkt stehen

Kommt es nach einer Scheidung zu Beeinträchtigungen des Wohles eines adoptierten Kindes zum Beispiel durch Entfremdung von einem Adoptivelternteil wegen dessen Gewalttätigkeit, kann eine Adoption wieder aufgehoben werden. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln hervor.

Im zugrunde liegenden Fall waren die leiblichen Eltern eines heute 12-jährigen Jungen nicht miteinander verheiratet und trennten sich bereits vor seiner Geburt. Der Sohn hatte nie mit seinem leiblichen Vater Kontakt und wurde 1999 vom Ehemann seiner leiblichen Mutter adoptiert. Nach der Trennung im Jahr 2000 erhielt die Mutter das Sorgerecht für beide Kinder. Auf Antrag der Mutter hob das Amtsgericht Köln das Adoptionsverhältnis zwischen ihrem Sohn und ihrem Exmann auf. Da den leiblichen Vater dadurch wieder Unterhaltspflichten trafen, legte dieser dagegen Beschwerde ein.

Feststellung des Kindeswohls muss gegebenenfalls über ein psychiatrisches Sachverständigengutachten erfolgen

Die Richter des Oberlandesgerichts Köln bestätigten jedoch die Aufhebung der Adoption. Nach ihrer Ansicht hätte das Landgericht in erster Instanz ein psychiatrisches Gutachten einholen müssen insbesondere im Hinblick auf das belastete Verhältnis des Kindes zu seinem Stiefvater. Zwar stelle eine Scheidung der Eltern bei Adoptivkindern keinen ausreichenden Grund zur Aufhebung der Adoption dar, selbst wenn die Verbindung zwischen Kind und Adoptiv-Elternteil dadurch erschwert oder auf Dauer beendet werde. Allerdings müsse im Mittelpunkt der Entscheidung das Wohl des Kindes stehen. Das Verhältnis des Jungen zu seinem Adoptivvater sei erheblich belastet und unter anderem auch durch Gewalt geprägt gewesen. Es habe sogar schon während des Zusammenlebens zu Verhaltensauffälligkeiten des Jungen geführt. Zudem könne nicht mit einer positiven Veränderung der Beziehung zwischen Adoptivsohn und -vater gerechnet werden, da der Sohn den Adoptivvater vollkommen ablehne. Auch aus unterhaltsrelevanter Sicht sei hier keine andere Entscheidung geboten, da in der Leistungsfähigkeit zwischen dem Adoptiv- und dem leiblichen Vater keine wesentlichen Unterschiede bestünden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.06.2010
Quelle: ra-online, Arbeitsgemeinschaft Familienrecht

Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Adoption | Aufhebung der ... | Aufhebung des ... | Eltern | Kinder | Kindeswohl | Wohl des Kindes | Scheidung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 9645 Dokument-Nr. 9645

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil9645

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung