wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 31. Oktober 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Koblenz, Urteil vom 11.12.2008
6 U 958/08 -

OLG Koblenz: Tatort-Fadenkreuz nicht vorbehaltlos geschützt

Zur Verwechslungsgefahr von Zeichen im geschäftlichen Verkehr

Die ARD kann das im Vorspann der TV-Serie "Tatort" gezeigte Fadenkreuz nicht allein für sich beanspruchen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz (OLG) hervor. Das Gericht erlaubte einem Verlag, ein Fadenkreuz auf dem Cover seiner Hörbücher zu drucken.

Nach Auffassung der Richter wird ein abgebildetes Fadenkreuz allein nicht ausschließlich der ARD-Fernsehserie zugeordnet. Das Fadenkreuz erscheint im Vorspann der Reihe. Das Gericht erlaubte mit seinem inzwischen rechtskräftigen Spruch einem Verlag, auf dem Cover seiner Hörbücher weiter ein Fadenkreuz mit dem Zusatz "Krimi Hörbuch" zu verwenden. Das OLG wies damit die Unterlassungsklage einer ARD-Sendeanstalt ab, die gemeinsam mit den anderen ARD-Anstalten die "Tatort"-Reihe produziert. Die von der Fernsehserie genutzte Wort-/Bildmarke "Tatort mit Fadenkreuz" habe zwar für das Marktsegment unterhaltender Fernsehsendungen eine sehr hohe Kennzeichnungskraft. Eine solche Kennzeichnungskraft bestehe jedoch nicht ohne weiteres für das Marktsegment "Krimi-Hörbücher". Ohnehin komme es selbst bei hoher Kennzeichnungskraft entscheidend auf die Zeichenähnlichkeit der verwendeten Marken an.

Fadenkreuz nur im Zusammenhang mit dem Wort "Tatort" geschützt

Die Richter vertraten die Ansicht, dass das Fadenkreuz für die meisten Zuschauer nur im Zusammenhang mit dem Wort "Tatort" eine Verwechselungsgefahr begründen könne. Die Hörbücher des beklagten Verlages verwendeten dieses Wort aber nicht.

Keine klangliche oder optische Verwechslungsgefahr

Nach dem phonetischen Gesamteindruck bestehe keine klangliche Verwechslungsgefahr. Zwischen dem Wortbestandteil "tatort" der Fernsehserie und dem Wortbestandteil "KRIMI" der beanstandeten Hörbuchreihe bestehe in klanglicher Hinsicht keine Ähnlichkeit. Auch die bildliche Zeichenähnlichkeit hielten die Richter für so gering, dass eine Verwechslungsgefahr nicht bestehe. Die grafische Darstellung weise deutliche Unterschiede auf, die selbst dem flüchtigen Betrachter sogleich ins Auge springen. Das von dem beklagten Hörbuch-Verlag verwendete Fadenkreuz sei etwa in rot auf schwarzem Grund gedruckt und leicht nach links gekippt, während die ARD-Serie ihr Fadenkreuz nur streng senkrecht und in Schwarz-Weiß-Darstellung abbilde. Auch sei das Wort "KRIMI" in deutlich anderer Formatierung als das von der ARD verwendete Wort "tatort" geschrieben. Soweit die klagende Sendeanstalt die geschützte Marke mittlerweile auch selbst für Hörbuchkrimis verwende, komme ein weiterer grafischer Unterschied hinzu: Auf deren CD-Cover werde die Marke stets um das Zeichen der ARD, eine stilisierte "1" im Kreis, hinter dem Schriftzug "tatort" ergänzt. Für den Verbraucher werde daher hinreichend deutlich, ob es sich bei den Hörbüchern um Produkte aus der "Tatort"-Reihe handele oder um Krimis von Autoren des beklagten Verlages.

Fazit

Wegen des insgesamt deutlich abweichenden optischen Gesamteindrucks bei fehlender phonetischer Ähnlichkeit konnten die Richter demnach das Mindestmaß an Zeichenähnlichkeit nicht erkennen, das auch bei hoher Kennzeichnungskraft der beanspruchten Marke und hoher Ähnlichkeit oder Identität der Waren/Dienstleistungen erforderlich sei, um eine Verwechslungsgefahr im Sinne des § 14 Abs. 2 Nr. 2 Markengesetz zu begründen.

Werbung

der Leitsatz

1. Für die Beurteilung der bildlichen Zeichenähnlichkeit im markenrechtlichen Sinne kommt es bei einer Wort-/Bildmarke auf den Gesamteindruck aus dem Wort- und dem Bildbestandteil an.

2. Auch bei hoher Kennzeichnungskraft der beanspruchten Marke und hoher Ähnlichkeit oder Identität der Waren oder Dienstleistungen setzt die Verwechslungsgefahr im Sinne des § 14 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG ein Mindestmaß an Zeichenähnlichkeit voraus. Dieses Mindestmaß an Zeichenähnlichkeit liegt nicht vor, wenn bei fehlender phonetischer Ähnlichkeit des angegriffenen Zeichens mit der beanspruchten Wort-/Bildmarke auch der optische Gesamteindruck deutlich abweicht.

3. Der Schutz eines nicht eingetragenen Kennzeichens kraft Verkehrsgeltung ist unter dem Gesichtspunkt der Verwässerung geschwächt, wenn in dem betreffenden Marktsegment ähnliche Zeichen häufig als gestalterische Elemente verwendet werden.

4. Die Möglichkeit einer bloßen allgemeinen Assoziation in dem Sinne, dass eine gedankliche Verbindung zwischen zwei Zeichen hergestellt werden kann, führt noch nicht zu einer Verwechslungsgefahr im Sinne des § 14 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG.

5. Aus dem Umstand, dass das beanstandete Kennzeichen bei den angesprochenen Verkehrskreisen die assoziative Verbindung zu einem kraft Verkehrsgeltung geschützten Kennzeichen hervorruft, kann jedenfalls dann nicht auf eine Aufmerksamkeitsausbeutung im Sinne des § 14 Abs. 2 Nr. 3 MarkenG geschlossen werden, wenn ähnliche Zeichen bei den betreffenden Waren oder Dienstleistungen häufig als genretypisches Dekorationselement verwendet werden.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.06.2009
Quelle: ra-online (we)

Aktuelle Urteile aus dem Markenrecht | Urheberrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7738 Dokument-Nr. 7738

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7738

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung