wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 2. Juni 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Koblenz, Urteil vom 11.05.2009
3 StE 1/09 -4- -

Oberlandesgericht Koblenz verurteilt Angeklagten wegen Graphitexporten in den Iran zu Freiheitsstrafe

Europäische Gesetze gelten auch bei Zwischenstopp der Lieferung in Drittländern

Das Oberlandesgericht Koblenz hat einen 63 Jahre alten Mann aus dem Raum Bonn wegen zehn Verstößen gegen das Außenwirtschaftsgesetz (davon in zwei Fällen als Versuch) zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt.

Nach den Feststellungen des Senats war der Angeklagte Geschäftsführer eines Unternehmens mit Sitz im Landkreis Neuwied (Rheinland-Pfalz) sowie Mitgesellschafter eines Unternehmens mit Sitz in der Türkei. Im Zeitraum von Juni 2005 bis Januar 2007 veranlasste der Angeklagte in acht Fällen getarnte Lieferungen hochwertigen Graphits - insgesamt mehr als 15 Tonnen - unter Einschaltung des türkischen Unternehmens in den Iran. Empfänger war dort ein iranischer Staatsangehöriger, der weltweit als Einkäufer für das Raketenprogramm des Iran bekannt ist. Hochwertiges Graphit wird wegen seiner hohen Hitzebeständigkeit zur Herstellung bestimmter Teile beim Bau von Raketen benötigt. Lieferungen in den Iran bedurften im Tatzeitraum aufgrund einer Verordnung der Europäischen Gemeinschaft einer Ausfuhrgenehmigung. Um das Genehmigungserfordernis zu umgehen und die Kontrollbehörden zu täuschen, erteilte der Angeklagte die Anweisung, das zu liefernde Graphit wahrheitswidrig als geringwertig zu deklarieren und es in den Versandbehältern mit minderwertigem Material abzudecken.

Türkische Zollbehörden verhindern weitere Lieferungen

In der Folgezeit vereinbarte der Angeklagte mit seinem türkischen Geschäftspartner eine Menge von weiteren circa zehn Tonnen hochwertigen Graphits über die Türkei in den Iran an denselben Empfänger wie zuvor auszuführen. Durch die Iran-Embargo-Verordnung waren seit Mai 2007 jegliche Warenlieferungen an diesen verboten. Zwei Versuche im Mai und November 2007, unter Einschaltung eines in England ansässigen Unternehmens eine Teilmenge zu liefern, wurden von den türkischen Zollbehörden verhindert. Ein dritter Lieferungsversuch befand sich in Planung, kam jedoch infolge der vorläufigen Festnahme des Angeklagten am 20. Juni 2008 nicht zur Ausführung.

Die Hauptverhandlung gegen den Angeklagten vor dem Oberlandesgericht Koblenz hatte am 8. April 2009 begonnen. Im Verlauf der Beweisaufnahme hatte der Angeklagte ein umfassendes Geständnis abgelegt, das der Senat ihm strafmildernd zu Gute gehalten hat.

Des Weiteren hat der Senat den Verfall eines Geldbetrags von 705.000 Euro angeordnet. Hier durch wird der Erlös abgeschöpft, den der Angeklagte aus den vorgenannten Geschäften erlangt hat. Der Geldbetrag fällt der Bundeskasse zu.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.05.2009
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des OLG Koblenz vom 11.05.2009

Aktuelle Urteile aus dem EU-Recht | Staatsrecht | Verfassungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7846 Dokument-Nr. 7846

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7846

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung