wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 24. Februar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 30.03.2000
19 U 93/99 -

Anspruch auf Schmerzensgeld wegen Gehörsturz nach Teilnahme an einem Rockkonzert setzt Ursächlichkeit zwischen Hörsturz und Lautstärke des Konzerts voraus

Gehörsturz kann neben Lautstärke eines Konzerts auch andere Ursachen haben

Erleidet jemand nach dem Besuch eines Rockkonzerts einen Gehörsturz, so steht dieser Person nur dann ein Schmerzensgeld zu, wenn sie nachweist, dass der Gehörsturz auf die Lautstärke des Konzerts beruhte. Da ein Gehörsturz auch noch andere Ursachen haben kann, kommt ihr insofern auch kein Anscheinsbeweis zugute. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Jahr 1997 erlitt eine Frau nach dem Besuch eines Rockkonzerts einen Gehörsturz. Ihrer Meinung nach sei dieser nur darauf zurückzuführen gewesen, dass das Konzert über die erlaubten Grenzwerte hinaus zu laut war. Da sie nunmehr an einem unheilbaren Tinnitus litt, verklagte sie den Konzertveranstalter auf Zahlung von Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 7.000 €. Das Landgericht Freiburg wies ihre Klage jedoch ab, woraufhin sich das Oberlandesgericht Karlsruhe mit dem Fall beschäftigen musste.

Kein Anspruch auf Schmerzensgeld

Das Oberlandesgericht Karlsruhe verneinte ebenfalls einen Anspruch auf Schmerzensgeld. Zwar treffe einen Konzertveranstalter die Pflicht, alle erforderlichen und möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um Konzertbesucher vor Hörschäden durch zu laute Musik zu schützen. Diese Verkehrssicherungspflicht habe der Konzertveranstalter aber nicht verletzt.

Keine Verletzung von Lärmschutzvorschriften

Zunächst sei es nach Einschätzung des Oberlandesgerichts nicht auf die Bestimmungen der berufsgenossenschaftlichen Vorschrift Lärm angekommen, da sie auf den vorliegenden Fall nicht anwendbar gewesen sei. Auch sei eine Verletzung der Bestimmungen der DIN 15905, Teil 5 "Tontechnik in Theatern und Mehrzweckhallen", nicht festzustellen gewesen. Denn die Klägerin habe nicht beweisen können, dass die in dieser Norm festgelegten Grenzwerte während des Rockkonzerts überschritten wurden.

Mögliche andere Ursachen des Gehörsturzes

Der Klägerin sei zudem kein Anscheinsbeweis dahingehend zugute gekommen, so das Oberlandesgericht weiter, dass der Hörsturz durch eine übermäßige Lautstärke der Musikdarbietung verursacht wurde. Denn ein Sachverständigengutachten habe ergeben, dass bei der Klägerin bereits vor dem Konzert eine Überempfindlichkeit vorlag und der Hörsturz auch durch das Pfeifen der Konzertbesucher verursacht worden sein kann.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.02.2014
Quelle: Oberlandesgericht Karlsruhe, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Freiburg, Urteil vom 04.03.1999
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Das juristische Büro (JurBüro)
Jahrgang: 2000, Seite: 611
JurBüro 2000, 611
 | Zeitschrift: JuristenZeitung (JZ)
Jahrgang: 2000, Seite: 789
JZ 2000, 789
 | Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 2000, Seite: 245
zfs 2000, 245

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17749 Dokument-Nr. 17749

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17749

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Dr. Klaus Miehling schrieb am 26.02.2014

Es gibt dazu aber ein Revisionsurteil des BGH vom 13. 3. 2001, in welchem dem OLG bescheinigt wird, den Umfang der Verkehrssicherungspflicht des Veranstalters verkannt zu haben.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung