wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 23. Juli 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 05.04.2017
II-3 WF 41/17 -

Verweigerte Herausgabe des Kindes an sorgeberechtigten Kindesvater rechtfertigt Verhängung eines Ordnungsgelds gegen Kindesmutter

Kindesmutter muss zwecks Rückführung erzieherisch auf Kind einwirken

Weigert sich ein Elternteil trotz gerichtlicher Anordnung das Kind an den sorgeberechtigten Elternteil herauszugeben, kann gegen ihn ein Ordnungsgeld verhängt werden. Es liegt an dem Elternteil, bei dem das Kind wohnt, erzieherisch auf das Kind einzuwirken, um es zu einer Rückkehr zu bewegen. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Nachdem der Vater eines minderjährigen Kindes das alleinige Sorgerecht erhielt, ordnete das Amtsgericht Steinfurt im Januar 2017 die Herausgabe des Kindes an den Vater an. Das Kind lebte zu diesem Zeitpunkt bei der Mutter. Nachfolgend weigerte sich aber die Mutter das Kind herauszugeben. Sie führte zur Begründung an, dass die Herausgabe dem Kindeswohl widerspreche und das Kind auch nicht zum Vater wolle. Wolle der Vater das Kind haben, müsse er es selbst von einer Rückkehr überzeugen. Der Vater ließ dies nicht gelten und beantragte die Verhängung eines Ordnungsgelds gegen die Mutter. Das Amtsgericht Steinfurt kam dem nach. Dagegen richtete sich die sofortige Beschwerde der Kindesmutter.

Zulässiges Verhängen des Ordnungsgelds aufgrund Verstoßes gegen Herausgabeanordnung

Das Oberlandesgericht Hamm bestätigte die Entscheidung des Amtsgerichts und wies daher die sofortige Beschwerde der Kindesmutter zurück. Da sie gegen die Herausgabeanordnung verstoßen habe, sei die Verhängung des Ordnungsgelds zulässig gewesen.

Keine erneute Prüfung des Kindeswohls

Im Rahmen der Anordnung eines Ordnungsmittels wegen Zuwiderhandlungen gegen die Anordnung der Herausgabe von Personen werde nicht erneut das Kindeswohl geprüft, so das Oberlandesgericht. Zwar sei bei gerichtlichen Entscheidungen zum Sorge- und Umgangsrecht stets das Kindeswohl zu berücksichtigen. Die Beteiligten müssen aber, sollte ein bestehender Titel dem Kindeswohl widersprechen, eine Abänderung des Titels beantragen. Zudem könne das Gericht von Amts wegen eine Abänderung prüfen.

Erzieherische Einwirkung auf herauszugebendes Kind

Es sei unzutreffend, so das Oberlandesgericht, dass der Kindesvater das Kind zu einer Rückkehr überzeugen müsse. Vielmehr sei der Elternteil zur Umsetzung der angeordneten Rückführung durch erzieherische Einwirkung auf das Kind verpflichtet, in dessen Obhut sich das Kind aktuell befinde. Weigert ich ein Kind trotz dessen zum sorgeberechtigten Elternteil zurückzukehren, müsse der betreuende Elternteil detailliert und umfassend seine Bemühungen darlegen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.12.2017
Quelle: Oberlandesgericht Hamm, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Steinfurt, Beschluss vom 01.02.2017
    [Aktenzeichen: 10 F 3/17]
Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht mit Betreuungsrecht (FamRZ)
Jahrgang: 2017, Seite: 1580
FamRZ 2017, 1580

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 25307 Dokument-Nr. 25307

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss25307

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
antigendered schrieb am 21.12.2017

Und wenn das Kind dann tödlich zusammengeschlagen, vergewaltigt und/oder geschlechtsverstümmelt ist GEHT DIE MUTTER IN DEN KNAST!

(leider nicht die Richter, die machen keine dieser Erfahrungen)

Und wenn das Kind entführt wird, in eine Gegend, wo weder ein Mädchen noch ein Kind, das sich möglicherweise zu LGBT entwickelt, hingehört...

Und wenn in 10 Jahren das jetzige Kind als Islamist oder Ami-Evangelikaler mit Waffen zurückkommt, findet das lateinische Rechtssystem garantiert auch eine Möglichkeit, die Mutter dafür verantwortlich zu machen!

Die Kinder, die zum Vater wollen, sagen das.

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung