wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 24. August 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 30.10.2000
6 U 63/00 -

Inlineskaterin haftet für Zusammenstoß mit Fahrradfahrerin

Inlineskaterin muss 60.000,- DM Schmerzengsgeld zahlen

Eine Inlineskaterin muss einer Münsteraner Fahrradfahrerin nach einem Unfall 60.000,00 DM Schmerzensgeld zahlen. Die Fahradfahrerin hatte sich am Hinterkopf schwer verletzt. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.

Die Radfahrerin befuhr einen Wirtschaftsweg im Münsterland. Im Gegenverkehr näherte sich die Beklagte mit ihrer Freundin auf Inlineskates. Beide fuhren nebeneinander, die Beklagte auf der linken Seite. Durch ein intensives Gespräch abgelenkt, bemerkte die Beklagte die entgegenkommende Radfahrerin erst recht spät und stieß mit ihr zusammen. Beide hatten versucht, zur Fahrbahnmitte hin auszuweichen. Die Fahrradfahrerin zog sich u.a. ein Schädelhirntrauma 3. Grades mit multiplen Kontusionen zu und war fünf Minuten bewußtlos. Sie war knapp einen Monat im Krankenhaus und musste sich anschließenden Rehabilitationsmaßnahmen unterziehen.

Nach Auffassung des Oberlandesgerichts hat die Beklagte den Unfall verschuldet. Es habe für sämtliche Verkehrsteilnehmer auf dem Wirtschaftsweg § 1 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung, also das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme, gegolten. Da die Beklagte auf der linken Seite des Wirtschaftsweges gefahren sei, habe sie im besonderen Maß damit rechnen müssen, dass auf dieser Seite andere Verkehrsteilnehmer, auch Fahrräder, entgegenkommen würden. Sie sei deshalb in jedem Fall zu gesteigerter Aufmerksamkeit verpflichtet gewesen, zumal in dieser Situation klar gewesen sei, dass sie zusammen mit ihrer neben ihr fahrenden Freundin praktisch die gesamte Breite des 2,90 m schmalen Weges in Anspruch genommen habe. Sie habe dem weiteren Verlauf des Wirtschaftsweges aber nicht die nötige Aufmerksamkeit gewidmet, sonst hätte sie die Fahrradfahrerin rechtzeitig erkannt und die versperrte Fahrbahn frei machen können. Der Klägerin sei hingegen nicht vorzuwerfen, dass sie im letzten Augenblick ebenfalls versucht habe, zur Fahrbahnmitte auszuweichen. Sie habe diese Entscheidung in Bruchteilen von Sekunden treffen müssen, nachdem deutlich geworden sei, dass die Beklagte ihrerseits erst viel zu spät reagiert habe. Ein Ausweichversuch zur anderen Seite wegen der dort befindlichen Grünfläche mit anschließendem Zaun sei nicht ohne weiteres zumutbar gewesen.

60.000 DM Schmerzensgeld

Das Oberlandesgericht Hamm sprach der Fahrradfahrerin ein Schmerzensgeld in Höhe von 60.000 DM zu.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.01.2005
Quelle: OLG Hamm/ra-online (pm/vt/pt)

Vorinstanz:
  • Landgericht Münster, Urteil vom 16.12.1999
    [Aktenzeichen: 2 O 520/99]
Aktuelle Urteile aus dem Verkehrsrecht | Straßenverkehrsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1273 Dokument-Nr. 1273

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1273

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung