wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 25. Februar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 14.12.2000
2 U 58/00 -

Verträge zwischen Anbietern und Bietern im Rahmen einer Internetauktion sind rechtswirksam

Auto-Futsch.de

Eine Internet-Auktion ist auch dann gültig, wenn beispielsweise ein Auto zum Schleuderpreis erstanden wird. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor.

Ein Autohändler aus Münster bot im Rahmen einer Internetauktion ein Neufahrzeug an, das einen Listenpreis von ca. 57.000,00 DM hatte. Ein Mindestgebot legte er nicht fest. Am Ende der zeitlich vom Anbieter befristeten Auktion gab der Kläger online ein Angebot über 26.350,00 DM ab, das nicht mehr übertroffen wurde. Vom Internetauktionator erhielt er daraufhin die Mitteilung, dass er das Höchstgebot abgegeben habe und das Fahrzeug zu dem angebotenen Preis erhalte. Der Autohändler weigerte sich, das Fahrzeug für das Gebot herauszugeben. Der Internetkunde klagte daraufhin vor dem Landgericht Münster und unterlag. Die vom Internetkunden eingelegte Berufung war jetzt erfolgreich.

Der Autohändler muss das Fahrzeug zu dem "Ersteigerungsgebot" liefern.

Der OLG-Senat: Die Parteien haben einen Kaufvertrag via Internet geschlossen.

Der Senat neigt zu der Auffassung, dass die Freischaltung der Internetseite bereits ein verbindliches Angebot darstelle. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Internetauktionshauses bildeten dabei die Auslegungsgrundlage für die Erklärungen von Verkäufer und Käufer. Das Risiko, den PKW möglicherweise lediglich für wenige hundert DM "zum Schleuderpreis" verkaufen zu müssen, könne der Verkäufer durch die Angabe eines Mindestgebotes vermeiden. Mache er dies nicht, so sei anzunehmen, dass er aus Marketing- oder sonstigen Gründen bei der Versteigerung auch hohe Verluste in Kauf nehmen wolle.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.05.2005
Quelle: Pressemitteilung des OLG Hamm

Aktuelle Urteile aus dem Internetrecht | Kaufrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Auto | PKW | Kfz | Kraftfahrzeug | Wagen | Autokauf | Internet-Auktion | verbindliches Angebot

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 505 Dokument-Nr. 505

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil505

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung