wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 22. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamburg, Urteil vom 22.01.2008
2 U 35/04 -

Springer gegen Springer: Springer-Witwe gewinnt im Streit um Nachlass-Anteile gegen Enkel des Verlegers in der Berufungsinstanz

Hanseatisches Oberlandesgericht in Hamburg bestätigt Gültigkeit des Erbenvertrags

Friede Springer hat gegen ihren Stiefenkel einen Erbstreit gewonnen. Das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg hat die Klage von Axel Sven Springer, einem Enkel Axel Cäsar Springers abgewiesen, der das Testament des 1985 verstorbenen Verlagsgründers angefochten hatte.

Friede Springer hat 10 % Anteile am Nachlass ihres verstorbenen Ehemannes Axel Caesar Springer wirksam von dessen Enkel Axel Sven Springer erworben. Dies hat das Hanseatische Oberlandesgericht entschieden. Es hat die Berufung des Enkels gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 30.09.2004 zurückgewiesen. Das Landgericht hatte festgestellt, dass Friede Springer aufgrund der Vereinbarungen zwischen ihr und Axel Sven Springer vom 31.10.1985 und vom 17.12.1985 Anteile am Nachlass ihres Ehemannes im Umfang von 10 % vom Enkel erworben hat und ihr diese Anteile rechtswirksam übertragen worden sind.

Der Verleger hatte zuletzt mit Testamenten von Mai und Juli 1983 zu seinen Erben eingesetzt seine Ehefrau Friede Springer zu 50 %, seine Tochter Barbara und seinen Enkel Axel Sven Springer zu je 25 %. Nach dem Tode des Erblassers am 22. September 1985 erklärten die drei vorgenannten Personen zusammen mit dem Sohn des Verlegers Raimund Axel Nikolaus Springer und einer weiteren Enkelin Ariane Springer in der notariellen Vereinbarung vom 31.10.1985, dass das Erbe bzw. der Nachlass des Verlegers mit einem Anteil von 70 % auf Friede Springer, einen Anteil von je 10 % auf Barbara und Raimund Axel Nikolaus Springer und einem Anteil von je 5 % auf Axel Sven und Ariane Springer übergehen sollte. In der Urkunde war festgehalten, dass diese Erbanteile dem letzten, allerdings nicht formgerecht verfügten Willen des Erblassers entsprochen hätten. Mit weiteren notariellen Urkunden vom 17.12.1985 trat Axel Sven Springer von seinem 25 %-Anteil unter anderem 10 % an Friede Springer ab. Nachdem Axel Sven Springer im Sommer 2002 die beiden Vereinbarungen angefochten hatte, klagte Friede Springer auf Feststellung, dass ihr sein 10 %-Anteil wirksam übertragen worden sei. Axel Sven Springer ist anderer Ansicht und behauptet unter anderem, er sei arglistig getäuscht worden, weil der Erblasser einen der vereinbarten Erbaufteilung zugrundegelegten letzten Willen gar nicht gehabt habe.

Die drei Richter des 2. Zivilsenats sind nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme davon überzeugt, dass der Verleger Axel Springer so testieren wollte, wie es seine Ehefrau, seine Kinder und Enkelkinder nach seinem Tode auch vereinbart haben und dass dieser Wille, das Testament so zu ändern, auch bis zu seinem Tode fortbestand. Der Senat hat weiter nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme keine Zweifel an der Wirksamkeit der Übertragung der Erbteile und der Firmenanteile. Die Beweisaufnahme hat nicht ergeben, dass Vereinbarungen, die von den Beteiligten nach dem Tode von Axel Springer getroffen wurden, unwirksam sind.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.01.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des Hanseatischen OLG in Hamburg vom 22.01.2008

Aktuelle Urteile aus dem Erbrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Erbschaft | Testament | Übertragung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5472 Dokument-Nr. 5472

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5472

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung