wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 14. August 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Celle, Urteil vom 15.02.2017
7 U 72/16 -

Einbindung des Auftraggebers in Planung ohne Aufzeigen möglicher Risiken befreit Architekten nicht von Haftung

Zustimmung des Auftraggebers zur Planung steht unter stillschweigender Bedingung des Gelingens

Wird der Auftraggeber in den Planungen des Architekten mit einbezogen, so befreit dies den Architekten dann nicht von seiner Haftung für ein mangelhaftes Werk, wenn er den Auftraggeber nicht auf die Risiken der Planung hingewiesen hat. In diesem Fall steht die Zustimmung des Auftraggebers unter der stillschweigenden Bedingung des Gelingens. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Januar 2006 wurde eine Architektengesellschaft von der Stadt Hannover mit der Planung und Überwachung des Umbaus bzw. der Renovierung der Küche des Congress Centrums beauftragt. Nachfolgend stellten sich am Fußboden der Küche gravierende Mängel dar. Die Stadt machte dafür die Architektengesellschaft verantwortlich und erhob Klage auf Zahlung von Schadensersatz. Die Architektengesellschaft wies jedoch die Verantwortung zurück. Sie führte unter anderem an, dass sie die Stadt in die Planung des Fußbodenaufbaus mit einbezogen und sie die Zustimmung zur beabsichtigten Konstruktion erteilt habe. Das Landgericht Hannover gab der Schadensersatzklage statt. Dagegen richtete sich die Berufung der beklagten Architektengesellschaft.

Anspruch auf Schadensersatz wegen mangelhafter Bauplanung und Bauüberwachung

Das Oberlandesgericht Celle bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Berufung der Architektengesellschaft zurück. Der Klägerin stehe ein Anspruch auf Schadensersatz zu, da die Beklagte aufgrund mangelhafter Bauplanung und Bauüberwachung zur Entstehung der Baumängel beigetragen habe. Ihr eigenes Architektenwerk sei mangelhaft gewesen.

Kein Haftungsausschluss aufgrund Einbindung der Stadt in Planung

Soweit die Beklagte anführte, dass die Fußbodenkonstruktion einvernehmlich mit der Klägerin festgelegt worden sei, hielt das Oberlandesgericht dies für unbeachtlich. Die Beklagte habe als planende Architektin allein das Risiko der Auswahl der Konstruktion getragen. Dieses Risiko könne sie nicht auf die Klägerin als Auftraggeberin verlagern, indem sie diese vor der Ausführung in ihre Planungsüberlegungen einbeziehe und ihre Zustimmung einhole. Denn diese Zustimmung stehe zumindest stillschweigend unter der Bedingung des Gelingens.

Haftungsausschluss bei Zustimmung zur Konstruktion mit Kenntnis des Risikos

Ein Haftungsausschluss komme nur in Betracht, so das Oberlandesgericht, wenn die Beklagte darauf hingewiesen hätte, dass die Konstruktion nicht den anerkannten Regeln der Technik entspreche und es zu Problemen kommen könne und die Klägerin daraufhin erklärt hätte, dass sie das Risiko in Kauf nehmen wolle. Dass dies geschehen sei, habe die Beweisaufnahme aber nicht ergeben.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.07.2018
Quelle: Oberlandesgericht Celle, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Hannover, Urteil vom 14.04.2016
Aktuelle Urteile aus dem Architektenrecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 2017, Seite: 3010
NJW 2017, 3010
 | Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2017, Seite: 1102
NJW-RR 2017, 1102
 | Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2017, Seite: 301
NJW-Spezial 2017, 301
 | Neue Zeitschrift für Baurecht und Vergaberecht (NZBau)
Jahrgang: 2017, Seite: 609
NZBau 2017, 609

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 26183 Dokument-Nr. 26183

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil26183

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung