wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 20. Oktober 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Celle, Beschluss vom 21.11.1997
22 Ss 215/97 (OWi) -

Taxifahrer darf Taxameter erst bei Fahrtbeginn anschalten - Einladen des Gepäcks darf nicht berechnet werden

Taxameter muss am Fahrziel umgehend ausgestellt werden

Der Taxameter im Taxi darf nur während der Beförderung eines Taxifahrgastes laufen. Die Zeit des Einsteigens und Einladens des Gepäcks stellt keine Beförderung dar, so dass die Taxiuhr während dieser Zeit nicht laufen darf. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle hervor.

Im zugrunde liegenden Fall nahm eine selbständige Taxiunternehmerin am 28. Juni 1996 am Hauptbahnhof vier Fahrgäste auf. Einer der Fahrgäste bemerkte, dass der Taxameter bereits angeschaltet war, als die Taxifahrerin noch dabei war, das Gepäck der Fahrgäste im Kofferraum zu verstauen.

Taxameter lief auch am Fahrziel weiter

Am Fahrziel zeigte der Taxameter 10,20 DM an. Die Taxifahrerin stelle ihn jedoch nicht sogleich auf "Kasse" um, sondern ließ den Taxameter weiterlaufen, bis der Abrechnungsvorgang beendet war. Das Taxameter zeigte dann 10,80 DM an. Diesen Preis bezahlten die Fahrgäste auch. Sie luden danach das Gepäck ohne Hilfe der Taxifahrerin alleine aus.

Amtsgericht Hannover verurteilte die Taxifahrerin zu einer Geldbuße

Das Amtsgericht Hannover verurteilte die Taxifahrerin zu einer Geldbuße von 200,- DM. Es stellte fest, dass die Taxifahrerin eine Ordnungswidrigkeit gemäß § 61 Abs. 1 Nr. 4 Personenbeförderungsgesetz (PBefG), §§ 2, 6 Nr. 1 der Verordnung über Beförderungsentgelte und -bedingungen im Gelegenheitsverkehr mit Taxen der Landeshauptstadt Hannover vom 28. April 1994 (kurz: Taxen-Entgelt VO) begangen hatte.

Gegen diese Verurteilung legte die Taxifahrerin eine Rechtsbeschwerde beim Oberlandesgericht Celle ein. Vergeblich. Das Oberlandesgericht Celle bestätigte die Entscheidung des Amtsgerichts Hannover.

Taxameter darf nicht vor Fahrtantritt und nicht mehr nach Fahrtende laufen

Das Amtsgericht habe zutreffend festgestellt, dass die Taxifahrerin nach der Taxen-Entgelt VO der Landeshauptstadt Hannover nicht berechtigt war, den Fahrpreisanzeiger am Halteplatz noch vor dem Einsteigen der Fahrgäste einzuschalten. Ebenso war die Taxifahrerin nicht berechtigt, den Taxameter während des Abrechnungsvorgangs weiterlaufen zu lassen.

Der allgemeine Fahrpreis setze sich gemäß § 2 Abs. 1 der Taxen-Entgelt VO aus dem Grundpreis, dem Entgelt für die Fahrleistung und etwaigen Wartegeldern und Zuschlägen zusammen, ohne Rücksicht auf die Zahl der betroffenen Personen.

Wartezeit ist nur während der Inanspruchnahme des Taxis entgeltpflichtig

Gemäß § 2 Abs. 4 Taxen-Entgelt VO gelte als Wartezeit "jedes Warten der Taxe während der Inanspruchnahme auf Veranlassung des Bestellers oder Benutzers".

Oberlandesgericht Celle definiert den Begriff "Beförderung"

Ein Fahrgast nehme ein Taxi regelmäßig in Anspruch, um sich zu einem vor der Abfahrt genannten Ziel befördern zu lassen, führte das Oberlandesgericht aus. Die Beförderung beginne damit, dass sich das Beförderungsmittel in Bewegung setzt. Der Beförderung vorausgehende Vorgänge, wie z.B. das Einladen des Gepäcks und das Einsteigen des Fahrgastes seien notwendige Voraussetzungen der Fahrgastbeförderung. Diese vorgenannten Vorgänge unterfielen daher nicht § 2 Abs. 5 der Taxen-Entgelt VO und stellten somit keine entgeltpflichtige Wartezeit dar. Die soeben genannten Vorgänge seien bereits mit der Grundgebühr von 4 DM abgegolten. Für die Vorgänge nach der Ankunft am Fahrziel gelte entsprechendes. Die Beförderung sei mit der Ankunft am Ziel abgeschlossen. Daher müsse der Fahrpreisanzeige am Ziel auf "Kasse" gestellt werden. Das Abrechnen, Aussteigen des Fahrgastes und das Entladen des Gepäcks dürften nicht berechnet werden und seien im Übrigen bereits mit dem auf dem Taxameter ersichtlichen allgemeinen Fahrpreis abgegolten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.09.2014
Quelle: ra-online, Oberlandesgericht Celle (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Ordnungswidrigkeitenrecht | Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Fahrgastbeförderung | Taxameter | Taxifahrer

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 18809 Dokument-Nr. 18809

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss18809

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
Al schrieb am 15.09.2014

Der Richter hat vollkommen Recht !!

Schomburg schrieb am 12.09.2014

...Bullshit,der Richter hat keine Ahnung!

Ob der bei einem Handwerker, die Anfahrt auch nicht zahlt,weil nur die Handwerkerarbeit bezahlt wird!

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung