wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 17. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Bamberg, Urteil vom 05.05.2006
6 U 76/05 -

Zur Haftung eines Stall- und Koppelbetreibers für untergebrachte Pferde

Betreiber kann nicht für - eventuell selbstverschuldete - Verletzung eines Tieres verantwortlich gemacht werden

Zum Wohle seines Pferdes ist dem Besitzer das Beste gerade gut genug. Erst Recht, wenn es sich um ein Rassetier mit Stammbaum handelt. Muss das edle Geschöpf in einem fremden Gestüt einquartiert werden, erwartet der Halter selbstverständlich die bestmögliche Betreuung und Pflege. Stößt hierbei seinem Liebling etwas zu, wird sofort der Betreiber der Pferdepension zur Rechenschaft gezogen. Freilich haftet er nicht in jedem Fall.

Dies zeigen unlängst ergangene Entscheidungen des Landgerichts Coburg und des Oberlandesgerichts Bamberg. Die Schadensersatzklage zweier Eigentümer eines Westernpferdes gegen den "Herbergsvater" in Höhe von ca. 21.000 € wurde abgewiesen. Erfolglos hatten sie ihn für die dem Tier beim Aufenthalt auf der Pferderanch erlittenen Verletzungen zur Rechenschaft ziehen wollen.

Für die beiden "Pferdeeltern" brach eine Welt zusammen: Ihr geliebter, in Meisterschaften der Westernreiterei erprobter und erfolgreicher Quarterhorse-Hengst hatte die Operation nicht überlebt. Grund des Eingriffs war, dass der Warmblüter sich auf dem Gelände der von ihm "bewohnten" Pferdepension eine Risswunde am vorderen linken Fesselkopf zugezogen hatte. Und dies bereits zum zweiten Mal innerhalb von acht Monaten. Dem Stallbesitzer warfen sie deshalb vor, nicht genügend auf das Tier aufgepasst zu haben. Die Pferdehalter meinten nämlich, der Hengst habe sich an der scharfen Betonkante der Futterkrippe im Laufstall verletzt. Diese Anschuldigungen wies der Inhaber des Gestüts zurück, entspräche doch der Fressstand den fachlichen Empfehlungen über eine artgerechte Pferdehaltung. Nichtsdestotrotz forderten die Hinterbliebenen des Pferdes von ihm Ersatz des nicht unerheblichen Marktwertes und Nutzungsausfall.

Vergebens. Das Landgericht Coburg - wie auch später in der Berufungsinstanz das Oberlandesgericht Bamberg - erteilten dem Schadensersatzbegehren der gewesenen Westernpferdbesitzer eine Absage. Nach dem Gutachten des hinzugezogenen Pferdeexperten konnte sich der Hengst die Risswunden nämlich auch bei einer Rangelei mit Artgenossen auf der Weide zugezogen haben. Das Quarterhorse sei nämlich ein stolzes und dominantes Tier gewesen. Es habe seine Rangordnung stets verteidigt. Hierfür könne aber der Pensionsbetreiber nicht verantwortlich gemacht werden. Nicht erwiesen sei jedenfalls, dass die Betonkante der Futterkrippe Ursache der Verletzung gewesen sei.

Vorinstanz

Urteil des Landgerichts Coburg vom 26.10.2005, Az: 13 O 314/03

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.08.2006
Quelle: ra-online, LG Coburg

Aktuelle Urteile aus dem Pferderecht | Schadensersatzrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Haftung | Pferd | Pferdehaltung | Schadensersatz wegen ...

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2658 Dokument-Nr. 2658

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2658

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung