wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 13. November 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.4/0/5(5)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Bamberg, Urteil vom 15.01.2004
1 U 107/03 -

Schild „Auf eigene Gefahr“ zeichnet nicht zwingend von Verkehrssicherungspflichten frei

Das Aufstellen eines Schildes mit dem Hinweis "Auf eigene Gefahr" befreit nicht aus jeder Haftung. So muss der Betreiber eines Parkhauses trotz des aufgestellten Schildes Schadensersatz zahlen. Das geht aus einem Urteil des OLG Bamberg hervor.

Der Kläger hat sich auf einer als Zufahrt zu einem Parkdeck angebrachten Rampe als Fußgänger infolge Nässe durch einen Sturz verletzt. Die Beklagte, zu deren Einzelhandelsgeschäft das Parkdeck und die Rampe gehören, hat geltend gemacht, dass die Rampe die notwendige Rutschfestigkeitsstufe besitze und der Kläger im Geschäft der Beklagten keine Kaufabsicht gehabt habe. Darüber hinaus habe sie sich durch Aushängung des Schildes „Auf eigene Gefahr“ wirksam von ihrer Haftung freigezeichnet.

Der zur Entscheidung zuständige 1. Zivilsenat hat die Beklagte aus Gesichtspunkten der Verkehrssicherungspflicht zum Schadensersatz verurteilt. Zur Begründung hat der Senat ausgeführt, dass das Landgericht zu Recht zu dem Beweisergebnis gelangt sei, dass der Kläger auf der Rampe gestürzt sei. Der Kläger sei unstreitig in unmittelbarer räumlicher Nähe zu der glatten Rampe verletzt aufgefunden worden, so dass schon der Beweis des ersten Anscheins dafür spreche, dass er dort infolge der Glätte gestürzt sei. Das Landgericht habe weiter verfahrensfehlerfrei festgestellt, dass die Rampe nicht hinreichend rutschfest gewesen sei. Der eingeschaltete Sachverständige habe bestätigt, dass die für den Fußgängerverkehr erforderliche Rutschfestigkeit bei weitem nicht eingehalten worden sei. Damit besitze die Auffahrtrampe für das Parkdeck nicht die generelle Eignung für die Begehbarkeit für Fußgänger. Da die Rampe zu glatt gewesen sei, spreche der Beweis des ersten Anscheins dafür, dass der Fußgänger auch aus diesem Grund gestürzt sei. Den Gegenbeweis, dass der Fußgänger auf Grund eigener Unachtsamkeit gestürzt sei, habe die Beklagte nicht erbringen können.

Die Beklagte habe ihre Verkehrssicherungspflichten schuldhaft verletzt, weil sie dafür hätte sorgen müssen, dass die Rampe auch bei Nässe gefahrlos begehbar sei. Sofern ihr das nicht möglich gewesen sei, hätte sie die Rampe für Fußgänger sperren und einen anderen Ausgang vom Parkdeck eröffnen müssen.

Die Verkehrssicherungspflicht habe auch dem Kläger als Fußgänger gegenüber bestanden, da der Parkplatz für Kunden und für die Öffentlichkeit zugänglich gewesen sei. Kunde in diesem Sinne sei auch ein Kaufinteressent, der letztlich nichts eingekauft habe. Selbst wenn er nur Parkplatznutzer gewesen sei, wäre er in die Sicherungspflicht der Beklagten einbezogen gewesen.

Die Beklagte habe sich auch nicht durch Aushängung des Schildes „Auf eigene Gefahr“ wirksam von ihrer Haftung freizeichnen können. Eine formularmäßige Freizeichnung sei für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit wegen Verstoßes gegen § 309 Ziffer 7 BGB nicht zulässig. Im vorliegenden Fall sei mindestens von grober Fahrlässigkeit der Beklagten auszugehen, da der persönlich haftende Gesellschafter der Firma gewusst habe, dass die Rampe bei Nässe glatt gewesen sei, wie er selbst eingeräumt habe.

Vorinstanz:

LG Aschaffenburg - 1 O 67/03

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin
Quelle: ra-online, OLG Bamberg

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1136 Dokument-Nr. 1136

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1136

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.4 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung