wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 19. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Dessau-Roßlau, Urteil vom 07.08.2014
5 S 201/13 -

Haft­pflicht­versicherung haftet für durch Verkehrsunfall beschädigte persönliche Sachen eines Lkw-Fahrers

Kein Haftungsausschluss gemäß § 8 Nr. 3 StVG

Werden persönliche Sachen eines Lkw-Fahrers durch einen von ihm nicht verschuldeten Unfall beschädigt, so muss dafür die Haft­pflicht­versicherung des Fahrzeughalters aufkommen. Die Haftung ist nicht gemäß § 8 Nr. 3 StVG ausgeschlossen, wonach eine Haftung für vom Fahrzeug beförderte Sachen nicht besteht. Dies hat das Landgericht Dessau-Roßlau entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Oktober 2009 fuhr ein Lkw-Fahrer auf einer Autobahn auf ein Stauende auf, wodurch der Lkw völlig ausbrannte. Ein Arbeitskollege, der normalerweise mit dem Lkw fuhr, hatte in dem Fahrzeug mit Einverständnis des Arbeitgebers einige persönliche Gegenstände gelagert. Da diese durch den Verkehrsunfall zerstört wurden, beanspruchte er die Haftpflichtversicherung seines Arbeitgebers. Diese lehnte jedoch jegliche Leistung ab, so dass der Arbeitnehmer Klage erhob.

Amtsgericht weist Klage ab

Das Amtsgericht Dessau-Roßlau wies die Klage des Arbeitnehmers ab. Zwar hafte nach § 7 StVG der Halter eines Fahrzeugs und somit seine Haftpflichtversicherung verschuldensunabhängig für die Beschädigung einer Sache. Jedoch sei die Haftung gemäß § 8 Nr. 3 StVG ausgeschlossen gewesen, da die Gegenstände des Arbeitnehmers durch das Fahrzeug befördert worden seien. Gegen diese Entscheidung legte der Arbeitnehmer Berufung ein.

Landgericht bejaht Anspruch gegen Haftpflichtversicherung

Das Landgericht Dessau-Roßlau entschied zu Gunsten des Arbeitnehmers und hob daher die Entscheidung des Amtsgerichts auf. Dem Arbeitnehmer habe gegen die Haftpflichtversicherung ein Anspruch auf Schadensersatz wegen der zerstörten Sachen zugestanden. Diese Ersatzpflicht sei nicht gemäß § 8 Nr. 3 StVG ausgeschlossen gewesen.

Kein Haftungsausschluss gemäß § 8 Nr. 3 StVG

Der Haftungsausschluss des § 8 Nr. 3 StVG habe nicht gegriffen, so das Landgericht, weil es sich bei den Sachen des Arbeitnehmers nicht um solche gehandelt haben, die durch den verunfallten Lkw befördert worden seien. Unter Beförderung verstehe man ein zielgerichtetes Handeln. Dieses Handeln müsse darauf abzielen, eine Ortsveränderung der Sache zu bewirken. Der Einsatz des Fahrzeugs müsse gerade darauf abzielen, die später beschädigte Sache an einen anderen Ort zu bringen. Die Beförderung bedeute daher eine "Mitnahme Zwecks Verbringung an einen anderen Ort". So habe der Fall hier hingegen nicht gelegen.

Keine Beförderung der zerstörten Sachen des Arbeitnehmers

Bei der Fahrt des Lkw sei es nach Auffassung des Landgerichts ersichtlich nicht darum gegangen, die Sachen des Arbeitnehmers an einen anderen Ort zu verbringen, weil sie dort vorübergehend oder auf Dauer verbleiben sollten. Vielmehr haben sich die Sachen allein aus Gründen der Bequemlichkeit im Lkw befunden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.10.2016
Quelle: Landgericht Dessau-Roßlau, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Dessau-Roßlau, Urteil vom 27.08.2013
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 2015, Seite: 34
zfs 2015, 34

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23321 Dokument-Nr. 23321

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23321

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung