wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 23. Februar 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Tübingen, Urteil vom 18.07.2012
7 O 525/10 -

Wikipedia kann sich auf Pressefreiheit berufen: Universitäts­professor hat keinen Unterlassungs­anspruch wegen der Nennung persönlicher Daten

Unterlassungs­anspruch wegen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeits­rechts besteht nicht

Die Artikel auf Wikipedia unterfallen dem Schutz der Pressefreiheit. Das allgemeine Persönlichkeits­recht eines Betroffenen tritt daher bei wahren Tatsachen­behauptungen zurück. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Tübingen hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Der Kläger begehrte vor dem Landgericht Tübingen die Unterlassung eines auf der deutschsprachigen Wikipedia erschienen Artikels über ihn. Er war Professor an der Universität Tübingen. Der Artikel enthielt Informationen über ihn und sein berufliches Wirken. Insbesondere wurde sein Lebenslauf geschildert. Der Kläger meinte, er werde durch den Eintrag in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt.

Zuständigkeit des Landgerichts Tübingen

Das Landgericht Tübingen hielt sich zunächst für international zuständig. Die Zuständigkeit ergebe sich aus § 32 ZPO. Die deutschen Gerichte seien nach dieser Vorschrift dann international zuständig, wenn die Artikel objektiv einen deutlichen Bezug zum Inland aufweisen. Dies sei dann der Fall, wenn die Kenntnisnahme der Veröffentlichung im Inland im Gegensatz zur bloßen Abrufbarkeit der Veröffentlichung näher liegt und die behauptete Rechtsverletzung durch eine Kenntnisnahme auch im Inland eintreten könne (vgl. BGH, Urt. v. 25.10.2011 - VI ZR 93/10). Hier habe aufgrund des Wirkens des Klägers im Inland eine Kenntnisnahme des Eintrages im Inland deutlich näher gelegen als eine solche im Ausland.

Unterlassungsanspruch bestand nicht

Das Landgericht Schweinfurt verneinte jedoch den Unterlassungsanspruch gemäß §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1 Satz 2 BGB. Denn der Kläger sei nicht in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 Abs. 1, Art. 1 Abs. 1 GG verletzt gewesen. Zwar schütze das Persönlichkeitsrecht auch das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Dieses verleihe dem Einzelnen die Befugnis, selbst zu entscheiden, wann und innerhalb welcher Grenzen Informationen über ihn offenbart werden. Es habe aber keine rechtswidrige Verletzung des Persönlichkeitsrechts vorgelegen.

Keine widerrechtliche Verletzung des Persönlichkeitsrechts

Ob eine rechtswidrige Verletzung vorliege oder nicht, bestimme sich durch Abwägungen der widerstreitenden Interessen, so das Landgericht weiter. Dabei seien folgende Grundsätze zu beachten, wahre Tatsachenbehauptungen seien in der Regel hinzunehmen, auch wenn sie nachteilig für den Betroffenen seien, unwahre dagegen nicht. Wahre Darstellungen verletzen das Persönlichkeitsrecht insbesondere dann, wenn die Aussagen geeignet seien, eine erhebliche Breitenwirkung zu entfalten und eine besondere Stigmatisierung des Betroffenen nach sich ziehen. Die Abwägung der widerstreitenden Interessen sei hier zu Gunsten von Wikipedia erfolgt.

Abwägung zu Gunsten von Wikipedia

Die zu Gunsten von Wikipedia erfolgte Abwägung hat sich aus folgenden Umständen ergeben:

Zum einen habe ein Persönlichkeitsschaden nach Ansicht des Landgerichts nicht festgestellt werden können. Denn weder habe eine Breitenwirkung vorgelegen, noch eine besondere Stigmatisierung. Anders als beispielsweise bei einer Zeitungsveröffentlichung sei hier nicht von einer breiten Ausstrahlungswirkung auszugehen. Vielmehr habe sich hier die Kenntnisnahme auf Personen beschränkt, die den Kläger kennen und sich über ihn informieren wollten. Bei einer Zeitungsveröffentlichung sollen demgegenüber potentiell die gesamte Bevölkerung informiert werden.

Weiterhin sei zu berücksichtigen gewesen, dass ein erhebliches öffentliches Interesse nach Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG an den von Wikipedia bereitgehaltenen Einträgen bestehe. Das Interesse liege darin, sich umfassend informieren zu wollen.

Außerdem könne sich Wikipedia auf die Pressefreiheit aus Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG berufen. Dieses Recht schütze grundsätzlich die Verbreitung von Informationen, wobei unter anderem auch das Recht eingeräumt werde, wahre Tatsachen zu publizieren.

Zudem habe es sich hier um wahre Tatsachenbehauptungen gehandelt und der Träger des Persönlichkeitsrechts könne nicht erwarten, nur so in der Öffentlichkeit dargestellt zu werden, wie es ihm genehm ist.

Keine Haftung aufgrund Störereigenschaft

Wikipedia habe schließlich nach Auffassung des Landgerichts nicht als Störer in Anspruch genommen werden können. Denn unabhängig davon, dass ein Rechtsverstoß nicht vorgelegen habe, habe es zum einen den Beitrag nicht selbst verfasst oder sich zu Eigen gemacht. Zum anderen habe Wikipedia keine Prüfungspflichten verletzt (vgl. zum Umfang von Prüfungspflichten: KG Berlin, Beschl. v. 03.11.2009 - 9 W 196/09).

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.12.2012
Quelle: Landgericht Tübingen, ra-online (vt/rb)

Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Computer und Recht (CR)
Jahrgang: 2013, Seite: 124
CR 2013, 124
 | Zeitschrift: Der IT-Rechts-Berater (ITRB)
Jahrgang: 2013, Seite: 59
ITRB 2013, 59
 | Zeitschrift: Kommunikation & Recht (K&R)
Jahrgang: 2013, Seite: 138
K&R 2013, 138
 | Zeitschrift für Datenschutz (ZD)
Jahrgang: 2013, Seite: 91
ZD 2013, 91

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14831 Dokument-Nr. 14831

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14831

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung