wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 18. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Saarbrücken, Urteil vom 09.08.2006
7 I O 77/06 -

Erste Doc Morris Filiale in Saarbrücken darf weiter offen bleiben

Saarbrücker Apothekerin unterliegt mit ihrem Eilantrag auf sofortige Schließung der Filiale

Im Juli 2006 eröffnete die niederländische Internet-Apotheke Doc Morris ihre erste Filiale in Saarbrücken. Dies ist der erste Standort des Unternehmens in Deutschland. Hiergegen wandte sich eine Saarbrücker Apothekerin. Ihr Eilantrag auf sofortige Schließung der Filiale wurde vom Landgericht Saarbrücken zurückgewiesen.

Die Kammer für Handelssachen I des Landgerichts Saarbrücken hat mit Urteil vom 9.8.2006 den Antrag der Verfügungsklägerin auf Erlass einer einstweiligen Verfügung als unbegründet zurückgewiesen. Damit hat das Gericht dem Antrag der Verfügungsklägerin nicht entsprochen, Doc Morris zu untersagen, in Deutschland, insbesondere in Saarbrücken, Kaiserstraße 16-18, eine Filialapotheke zu betreiben.

Zu den tragenden Entscheidungsgründen hat die Kammer mitgeteilt, eine Verletzung der Vorschriften gegen den unlauteren Wettbewerb (§§ 3, 4 Nr. 11 UWG) sei nicht glaubhaft gemacht. Entscheidend hierfür sei, dass im Hinblick auf die Rechtsprechung des EuGH zu der Verwerfungskompetenz der Verwaltungsbehörde und zu der durch Art. 43, 48 EG-Vertrag begründeten Niederlassungsfreiheit auch für juristische Personen die Bescheide der Verwaltungsbehörde, die Doc Morris das Betreiben einer Filialapotheke und einer Versandapotheke in Saarbrücken erlauben, jedenfalls nicht nichtig seien.

Ein besonders schwerwiegender offenkundiger Fehler, der gemäß § 44 Absatz 1 Verwaltungsverfahrensgesetz zur Nichtigkeit führt, sei von der Kammer nicht festgestellt worden. Ob die Zulassungsbescheide rechtswidrig und damit anfechtbar sind, sei für den Zivilrechtsstreit hingegen ohne Belang und daher von der Kammer auch nicht entschieden worden. Diese Frage sei gegebenenfalls durch die Verwaltungsgerichte zu klären. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Hintergrundinformation:

Die Apothekerkammer des Saarlandes, der Deutsche Apothekerverband e.V. und drei Inhaber von saarländischen Apotheken haben Ende Juli 2006 gemeinschaftlich bei dem Verwaltungsgericht des Saarlandes Klage (1 K 66/06) gegen das Saarland und das Ministerium für Justiz, Gesundheit und Soziales erhoben. Sie wenden sich gegen die erteilte Erlaubnis zum Betrieb der Doc Morris Apotheke als Filialapotheke einer niederländischen Aktiengesellschaft.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.08.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 2/2006 des LG Saarbrücken vom 09.08.2006

Aktuelle Urteile aus dem Arzneimittelrecht | Wettbewerbsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2822 Dokument-Nr. 2822

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2822

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung