wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 14. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Osnabrück, Urteil vom 14.06.2007
5 O 791/07  -

Keine Streupflicht der Gemeinde trotz objektiver Gefährlichkeit eines Straßenabschnitts

Autofahrer müssen Fahrweise an Witterungsverhältnisse und Streckenbeschaffenheit anpassen

Der aus Bohmte stammende Kläger befuhr am 18.12.2006 um 5.40 Uhr die B 51 aus Bohmte kommend in Richtung Leckermühle. Unmittelbar nach Überqueren des Mittellandkanals kam er auf der Brückenrampe wegen Glatteises nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanke. Dabei wurde die rechte Fahrzeugseite beschädigt. An der selben Stelle hatte sich bereits um 4.45 Uhr ein Unfall ereignet. Ein weiterer Verkehrsunfall auf der Brücke ereignete sich um 6.15 Uhr. Die zuständige Straßenmeisterei Bohmte hatte den Streudienst um 5.15 Uhr ausgelöst. Mit dem Streuen auf der B 51 wurde um 6.05 Uhr begonnen.

Der Kläger hat vom beklagten Land Niedersachsen Schadensersatz wegen der Beschädigung seines Pkw in Höhe von gut 4.350,- € gefordert. Zur Begründung hat er ausgeführt, dass die Beklagte unmittelbar nach dem ersten Unfall den Bereich der Mittellandkanalbrücke habe abstreuen müssen. Ein Mitverschulden seinerseits am Unfall bestehe nicht, insbesondere könne von ihm nicht erwartet werden, erheblich langsamer als die vorgeschriebenen 50 km/h zu fahren.

Die 5. Zivilkammer des Landgerichts Osnabrück hat die Klage abgewiesen. Dem Kläger stehe ein Schadensatzanspruch gegen das Land nicht zu. Ein solcher Amtshaftungsanspruch setzte voraus, dass das Land seine Streupflicht verletzt habe. Das sei nicht der Fall. Zwar bestehe bei Winterglätte grundsätzlich eine Pflicht zur Bestreuung von Straßen, bei der Bestimmung von Inhalt und Umfang dieser Pflicht müsse jedoch berücksichtigt werden, dass es schlicht unmöglich sei, sämtliche Straßen völlig fehlerfrei und gefahrlos zu gestalten oder zu erhalten. Eine Pflicht, alle Fahrbahnen bei Winterglätte rund um die Uhr zu streuen, bestehe daher nicht. Die Verkehrsteilnehmer müssten vielmehr gewisse Einwirkungen der Naturgewalten hinnehmen und eigene Vorsicht walten lassen. Außerhalb der geschlossenen Ortslage bestehe eine Streupflicht nur an besonders gefährlichen Stellen. Gefährlich seien solche Straßenstellen, an denen aufgrund besonderer Umstände, die nicht oder nicht rechtzeitig erkennbar seien, die Möglichkeit eines Unfalls auch für den Fall nahe liege, dass der Verkehrsteilnehmer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt walten lasse. Dementsprechend bestehe außerhalb der geschlossenen Ortslage keine Streupflicht, wenn ein sorgfältiger Kraftfahrer die Glatteisbildung und die daraus drohende Gefahr so rechtzeitig erkennen könne, dass er sich darauf einstellen und durch sachgemäßes langsames und gleichmäßiges Fahren einen Unfall in aller Regel vermeiden könne. So liege der Fall hier. Zwar handele es sich bei der Mittellandkanalbrücke um einen objektiv gefährlichen Straßenabschnitt, weil die Fahrbahnoberfläche hier schneller vereise, diese besondere Gefährlichkeit von Gewässerbrücken sei aber den Autofahrern hinlänglich bekannt. Sie müssten daher ihre Fahrweise bei Temperaturen um den Nullpunkt einer möglichen Glättebildung anpassen. Da die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 50 km/h reduziert gewesen sei, sei die besondere Gefahrenlage bei Einhaltung dieser Geschwindigkeit auch rechtzeitig wahrnehmbar gewesen. Aus diesem Grund liege eine besonders gefährliche Straßenstelle, die als solche von den Verkehrsteilnehmern bei Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt nicht habe erkannt und ohne Unfall passiert werden können, nicht vor. Die zuständige Straßenmeisterei sei daher selbst bei Kenntnis des Vorunfalls nicht verpflichtet gewesen, zunächst den Bereich der Brücke abzustreuen.

Im übrigen trete eine etwaige Pflichtverletzung des Landes hinter dem ganz erheblichen Mitverschulden des Klägers zurück. Dieser habe seine Fahrweise nicht hinreichend den Witterungsverhältnissen angepasst und die Brücke nach eigenen Angaben ohne deutlich reduzierte Geschwindigkeit überfahren, obwohl er gewusst habe, dass Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt herrschten und ihm die Strecke hinlänglich bekannt war. Aufgrund der winterlichen Temperaturen sei er jedoch gehalten gewesen, seine Geschwindigkeit im Bereich der Brücke erheblich zu verlangsamen. Er habe sich an dieser Stelle, außerhalb der geschlossenen Ortschaft und zur Nachtzeit nicht darauf verlassen dürfen, dass die Straße vollständig abgestreut war.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.07.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des LG Osnabrück vom 11.07.2007

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4583 Dokument-Nr. 4583

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil4583

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung