wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 20. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Osnabrück, Urteil vom 04.05.2007
5 O 2657/05 -

Kein Schadensersatz für Panik im Hühnerstall durch überfliegenden Heißluftballon

Gericht weist Klage gegen niederländischen Ballonfahrer ab - Ursachen­zusammenhang nicht nachgewiesen

Das Landgericht Osnabrück hat die Klage eines Bauern abgewiesen, der behauptete, die geringere Legeleistung seiner Hühner sei auf Panik durch den Lärm eines Heißluftballons zurückzuführen. Das Gericht konnte nach den Ausführungen Sachverständigen keinen Zusammenhang zwischen der Überfahrt eines niederländischen Ballonfahrers und der verringerten Eierproduktion der Hühner erkennen.

Der Kläger hat den niederländischen Beklagten als Halter und Führer eines Heißluftballons auf Schadensersatz aus Gefährdungshaftung nach dem Luftverkehrsgesetz in Anspruch genommen.

Er hat behauptet, der Beklagte habe am 10.09.2004 gegen 19.00 Uhr mit seinem Heißluftballon den Bauernhof des Klägers überfahren und dabei die vorgeschriebene Mindesthöhe von 150 m wegen fehlender Thermik bzw. aus Unachtsamkeit auf eine Höhe von lediglich 25 - 30 m unterschritten. Da der Heißluftballon zunehmend an Höhe verloren habe, habe der Beklagte seinen Propangasbrenner mit "voller Kraft" laufen lassen. Durch die zischenden bzw. fauchenden Geräusche des Gerätes seien die 20.000 Freilaufhühner des Klägers in Panik geraten. Sie seien entweder über den 2 m hohen Begrenzungszaun geflogen oder hätten panikartig versucht, in den Stall zu flüchten, so dass sich die Tiere vor 21 Zugangslöchern an jeder Stallseite gestaut hätten oder fliegend gegen die Stallwand geprallt seien. Etwa 10 Tage nach dem Vorfall habe sich die Eierlegeleistung der Hühner stressbedingt auf rund 60 % der früheren Legeleistung verringert. Mit seiner Klage hat er Schadensersatz in Höhe von knapp 26.000,- € wegen der Verringerung der Legeleistung begehrt.

Die 5. Zivilkammer des Landgerichts Osnabrück hat die Klage nach Einholung eines Sachverständigengutachtens abgewiesen. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt, dass ein Schadensersatzanspruch jedenfalls daran scheitere, dass der Kläger einen Ursachenzusammenhang zwischen der Überfahrt mit dem Heißluftballon und einer Verringerung der Legeleistung der Hühner nicht habe beweisen können.

Dazu habe der gerichtlich beauftragte Sachverständige nach Auswertung der vom Kläger vorgelegten Aufzeichnungen über die Legeleistung festgestellt, dass diese ab dem 10. Tag nach der Ballonüberfahrt dauerhaft und signifikant reduziert gewesen sei. Innerhalb der ersten fünf Tage nach der Ballonüberfahrt sei dagegen eine unverminderte Legeleistung zu verzeichnen. Eine am 6. Tag aufgetretene Legeleistungsminderung bewege sich innerhalb der auch in der Vorwoche feststellbaren Bandbreite der Legeleistung. Die erst nach zehn Tagen einsetzende und anschließend dauerhaft festzustellende Leistungsminderung lasse sich aus der Überfahrt mit dem Ballon jedoch nicht ableiten. Durch ein solches Ereignis könnten die Tiere zwar erschrecken und Fluchtreaktionen ausgelöst werden, eine derartige Panikreaktion gehe nach wissenschaftlichen Untersuchungen aber nicht zwangsläufig mit einer Legeleistungsminderung einher. Die in einer Stresssituation ausgeschütteten Hormone hätten nur eine kurze Halbwertzeit von wenigen Minuten im Blut. Unter Berücksichtigung eigener klinischer Erfahrungen, anderer wissenschaftlicher Untersuchungen und unter Beachtung des Prozesses der Eibildung bei einer Legehenne sei eine verzögerte Legeleistungsminderung wie im vorliegenden Fall daher nicht aus einer einmaligen Ballonüberfahrt 10 Tage vor dem Leistungseinbruch herzuleiten. Da die Bildung eines Hühnereies vom Follikelsprung bis zur Eiablage etwa 23 Stunden dauere, sei vielmehr bereits ein bis zwei Tage nach dem Störereignis mit einer Minderung oder einem gänzlichen Stillstand der Legeaktivität - letzteres meistens bei nur einem Teil der Tiere - zu rechnen. Für die hier festgestellte dauerhafte Legeleistungsminderung zehn Tage nach der Ballonüberfahrt seien damit andere Ursachen heranzuziehen, die mit der Ballonüberfahrt nicht in Zusammenhang stünden.

Diesen Ausführungen des Sachverständigen ist die Kammer gefolgt. Sie hat danach den dem Kläger obliegenden Beweis des Ursachenzusammenhangs nicht als geführt angesehen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.05.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des LG Osnabrück vom 04.05.2007

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4191 Dokument-Nr. 4191

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil4191

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung