wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 2. Juni 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Osnabrück, Urteil vom 21.02.2005
1 O 2232/04 -

100.000,- € Schmerzensgeld nach Verlust eines Auges wegen vorsätzlichem Schlag mit einem Bierglas

Das Landgericht Osnabrück hat am 21.02.2005 einem 22-jährigen Kläger wegen des Verlustes eines Auges ein Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro zugesprochen. Diese Entscheidung der 1. Zivilkammer des Landgerichts Osnabrück ist nunnhmehr nach Berufungsrücknahme rechtskräftig geworden.

Der 31-jährige Beklagte aus Osnabrück hatte gegen diese Verurteilung Berufung beim Oberlandesgericht Oldenburg eingelegt und diese darauf gestützt, daß er nicht vorsätzlich gehandelt hätte. Deshalb sei ein Schmerzensgeld von höchstens 50.000 EUR angemessen. Der 8. Zivilsenat des OLG Oldenburg hat den Beklagten sodann darauf hingewiesen, daß das Urteil des Landgerichts fehlerfrei sei. Die Beweiswürdigung des Gericht sei auch im Hinblick auf die Annahme des Vorsatzes rechtsfehlerfrei. Auf diesen Hinweis hin hat der Beklagte die Berufung zurückgenommen. Das landgerichtliche Urteil ist somit jetzt rechtskräftig.

Zum Fall:

Der Kläger besuchte im Januar 2004 mit einigen Bundeswehrkameraden eine Diskothek im Bereich des Hauptbahnhofs von Osnabrück, wo es gegen 2.15 Uhr zu einer Auseinandersetzung mit dem in Osnabrück wohnenden 31-jährigen Beklagten kam, in deren Verlauf das linke Auge des Klägers mittels eines Glases derart schwer verletzt wurde, dass es später entfernt werden musste. Der Kläger kam sofort ins Krankenhaus und wurde nofallmäßig operiert, das Auge konnte aber nicht mehr gerettet werden. Die Sehkraft auf dem verbleibenden rechten Auge liegt unkorrigiert bei 20 bis 30 %, im korrigierten Zustand bei etwa 63 %. Da der Kläger nach dem Vorfall dreidimensional nicht mehr sehen kann, kann er seinen Wunschberuf als Mechatroniker nicht erlernen.

Der Kläger behauptete, zwischen ihm und dem Beklagten hätte es ohne nachvollziehbaren Anlass zunächst eine Rempelei gegeben. Obwohl diese bereits beendet gewesen sei, habe der Beklagte plötzlich ohne Vorwarnung mit voller Wucht ein Glas in sein linkes Auge geschlagen. Das Glas sei durch die Wucht des Schlages im Gesicht zerbrochen. Anschließend hätte der Beklagte den Stiel des Glases noch nachgedrückt, so dass sich dieses in das Auge bis zur hinteren Wand der Augenhöhle vorgeschoben hätte.

Der Beklagte hat dem gegenüber vorgetragen, dass er versucht hätte, einen Streit zwischen dem Kläger und einem weiteren Gast zu schlichten. Im Zuge einer Abwehrhandlung hätte er die linke Hand hochgerissen, in der er das Glas gehalten habe. Der Kläger seinerseits sei dabei in das Glas hineingelaufen bzw. gestolpert.

Nach der Vernehmung von 7 Zeugen ist das Gericht zu der Überzeugung gelangt, dass sich der Vorfall tatsächlich so wie vom Kläger behauptet abgespielt hat. Dabei hat das Gericht seine Entscheidung u. a. maßgeblich auf eine völlig unbeteiligte Zeugin gestützt, die bekundet hat, dass die Auseinandersetzung zwischen den Parteien bereits beendet gewesen sei, als der Beklagte unvermittelt das Glas in das Gesicht des Klägers geschlagen hätte.

Zur Begründung des hohen Schmerzensgeldes hat das Gericht einmal auf die schweren Verletzungen des Klägers, die nunmehr eingeschränkte Berufswahl sowie seine lebenslange optische Beeinträchtigung wegen des Verlustes hingewiesen, die durch ein Implantat nicht vollständig beseitigt werden kann. Ausdrücklich hat das Gericht auch die erheblichen Schmerzen des Klägers berücksichtigt, der tagelang unter unerträglichen Schmerzen litt, weil das Augenlid des linken Auges ständig über die verletzte Oberfläche des zertrümmerten Augenkörpers glitt. Darüber hinaus hat sich auf die Höhe des Schmerzensgeldes der Umstand ausgewirkt, dass der Beklagte die Verletzung einschließlich des Verlustes des Auges beabsichtigt hätte und der Beklagte sich bis zum Zeitpunkt der Urteilsverkündung mit keinem Wort beim Kläger entschuldigt, sondern vielmehr versucht hat, diesem die Verantwortung für die erlittenen Verletzungen durch eine wahrheitswidrige Darstellung des Geschehens aufzubürden.

Der Beklagte wurde im übrigen durch das Amtsgericht Osnabrück am 02.02.2005 wegen schwerer Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von 3 ½ Jahren verurteilt. Auch dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.07.2005
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des LG Osnabrück vom 28.06.2005

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Auge | Höhe des ... | Höhe der ... | Körperverletzung | Schmerzensgeld (ja)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 647 Dokument-Nr. 647

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil647

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung