wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 9. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Oldenburg, Urteil vom 05.04.2006
5 O 677/06 -

Unterlassungsanspruch aufgrund falscher Behauptungen

Das Landgericht Oldenburg hat einen Vereinskollegen des Boxtrainers Jürgen Paterok verurteilt, bestimmte Behauptungen über diesen zu unterlassen, und damit dem Antrag Pateroks auf Erlass einer einstweiligen Verfügung teilweise stattgegeben.

Der Beklagte, der Miteigentümer eines Wohn- und Kampfsportheims in Großsander/Kreis Leer ist, hatte dort neben weiteren Personen mit Jürgen Paterok, dem Trainer der Boxweltmeisterin Heidi Hartmann, in einer Wohngemeinschaft gelebt und über die Zustände in dem Sportlerheim ein Interview gegeben, das am 04.03.2006 in der Oldenburger Nord-West-Zeitung erschien. So äußerte der Beklagte u. a., er habe bis 3.00/4.00 Uhr morgens für Paterok arbeiten müssen und lediglich über 50,00 EUR monatlich verfügen dürfen; des weiteren habe Paterok ihn, den Beklagten, als er das Haus vor vier Jahren habe verlassen wollen, durch einen GSG-9-Mann, der zur Kommune gehöre, betreuen lassen, woraufhin er geblieben sei.

Das Landgericht hat entschieden, dass diese Äußerungen geeignet seien, die Ehre und das allgemeine Persönlichkeitsrecht Pateroks zu verletzen. Die Äußerungen in dem Presseartikel stellten Paterok als Kopf einer sektenähnlichen Wohngemeinschaft dar, welche einen Teil ihrer Mitglieder durch physische und psychische Maßnahmen in persönlicher und wirtschaftlicher Abhängigkeit halte. Nach dem Verständnis des Lesers habe der Beklagte mit seinen Äußerungen mitgeteilt, dass er für Paterok als moderner Arbeitssklave habe tätig sein müssen, der aufgrund seiner Abhängigkeit von dem Zwang der Wohngemeinschaft bis auf 50,00 EUR monatlich mittellos gehalten werde. Nach durchgeführter Beweisaufnahme, u. a. durch Vernehmung der geschiedenen Ehefrau des Beklagten, ist das Gericht zu der Überzeugung gelangt, dass die vorgenannten ehrverletzenden Äußerungen nicht der Wahrheit entsprechen, und hat darauf erkannt, dass die Verbreitung dieser unwahren Behauptungen auch unter Berücksichtigung des Rechts auf Meinungsfreiheit nicht von dem Betroffenen hinzunehmen seien.

Im Übrigen hat Landgericht den Antrag Pateroks zurückgewiesen, der auch eine gerichtliche Unterlassungsverpflichtung gegen den Beklagten hinsichtlich weiterer Aussagen im NWZ-Interview begehrte; im Einzelnen waren folgende weitere Behauptungen Gegenstand des Rechtsstreits: Der Beklagte habe, wenn er Fehler gemacht habe, zur gefürchteten Blockschulung, einer sportlich verpackten körperlichen Strafe, gemusst; er habe sämtliche Einkünfte an Paterok abführen und sogar seine Uhr verkaufen und das Geld Paterok geben müssen; dieser habe aus seinem Büro die Umkleideräume, in denen sich Kinder und Jugendliche aufgehielten, per Bildschirm beobachten können). Das Gericht hat die Unwahrheit dieser Äußerungen nicht für erwiesen und daher insoweit einen Unterlassungsanspruch Pateroks nicht als begründet erachtet.

Es sei hinzunehmen, dass die Presse über Umstände berichte, deren Wahrheit noch offen sei, sofern sie ihren Recherchierungspflichten genüge. Für den Informanten gelte sinngemäß dasselbe. Sofern er in Wahrnehmung berechtigter Interessen handele, dürfe er sich über die Öffentlichkeit wesentlich berührender Angelegenheiten äußern, wenn er seinen Recherchierungspflichten genüge und nicht wesentliche Umstände verschweige. Dann habe es der Verletzte hinzunehmen, dass über ihn möglicherweise unwahre Tatsachen verbreitet würden, solange er nicht den Unwahrheitsbeweis erbringen könne. Ansonsten würde das Recht auf Meinungsfreiheit zu stark eingeschnürt werden. Das Gericht hat diese Anforderungen als erfüllt angesehen. Die Umstände, wie nicht nur regional, sondern zum Teil sogar weltweit bekannte Sportler in einer Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft zusammenlebten, hätten einen Informationswert für die Öffentlichkeit, zumal ein maßgebliches Mitglied der Sportlergemeinschaft einer Sittlichkeitsstraftat verdächtig sei. Der Beklagte habe insoweit als Presseinformant seine Meinungsfreiheit ausgeübt und der ihm obliegenden Recherchierungspflicht genügt; er habe über eigene Erlebnisse berichtet.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.05.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des LG Oldenburg vom 05.04.2006

Aktuelle Urteile aus dem Allgemeines Persönlichkeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2282 Dokument-Nr. 2282

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2282

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung