wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 13. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil vom 24.09.1997
11 S 5792/97 -

Vorverlegung des Rückflugs um mehrere Tage rechtfertigt Rücktritt vom Reisevertrag

Panne am Flughafen

Bekommt ein Reisebüro-Kunde, der eine zweiwöchige Pauschalreise gebucht hat, kurz vor Reiseantritt am Flughafen Tickets ausgehändigt, wonach der Rückflug drei Tage früher beginnt als geplant, so kann er vom gesamten Vertrag zurücktreten und braucht den Reisepreis nicht zu bezahlen. Dabei bleibt es auch, wenn sich nachträglich herausstellt, daß der Rückflug richtig gebucht und daß er nur auf dem Flugticket falsch ausgedruckt war. Mit dieser Begründung wies das Landgericht Nürnberg-Fürth die Klage eines Reiseunternehmens zurück, das gegen ein Urlauberpaar trotz Nichtantritts der Reise den noch offenen Reisepreis von 5.144 DM eingeklagt hatte.

Die Beklagten hatten bei dem Reiseunternehmen einen Pauschalurlaub auf den Malediven gebucht. Nachdem der ursprünglich geplante Flug überraschend abgesagt wurde, erklärten sie sich kurzfristig mit einem Alternativflug bei einer anderen Fluggesellschaft einverstanden. Da die Zeit knapp war, sollten die Urlauber die neuen Flugtickets am Flughafen Frankfurt in Empfang nehmen, und zwar unmittelbar am Schalter der Fluggesellschaft.

Als jedoch die Kunden am Abflugtag die Tickets anschauten, stellten sie fest, daß dort ein falscher Rückflug-Termin eingetragen war: Statt am 7. Januar, wie gebucht, sollten sie schon schon am 4. Januar zurückfliegen. Damit waren die Urlauber ganz und gar nicht einverstanden. Kurz entschlossen verzichteten sie noch im Flughafen Frankfurt auf den bereits fest eingeplanten Urlaub. Sie ließen die Tickets zurück und traten tief enttäuscht die Heimreise an.

Zu ihrer Überraschung bestand das Unternehmen, das die Reise organisiert hatte, auf Zahlung des Reisepreises in Höhe von 9.344 DM. Später ermäßigte es seine Forderung auf 5.144 DM, nachdem ein anderes Unternehmen, das ebenfalls an der Veranstaltung der Reise beteiligt war, aus "Kulanzgründen" wenigstens die Flugkosten in Höhe von 4.200 DM übernommen hatte. Die Reiseveranstalterin warf dem Urlauberpaar vor, es habe seine Reise ohne triftigen Grund nicht angetreten und nicht einmal eine Kündigung ausgesprochen. Hätten sie ihr Gelegenheit zur Abhilfe gegeben, dann hätte sich herausgestellt, daß es sich bei dem Rückflug-Datum 4. Januar lediglich um einen Fehleintrag auf den Tickets handelte und daß der Rückflug – wie geplant – erst für 7. Januar vorgesehen war.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth folgte der Argumentation der Reiseveranstalterin nicht.

Wäre der Rückflug tatsächlich drei Tage vorgezogen worden, dann wäre dies ein berechtigter Rücktrittsgrund gewesen. Auf eine so erhebliche Verkürzung des Urlaubsaufenthalts hätten sich die Kunden nicht einlassen müssen. Daß es sich bei dem früheren Datum möglicherweise um ein Fehleintrag handelte, konnten sie damals nicht wissen. Eine Aufklärung dieses Mißverständnisses war so kurz vor dem Abflug nicht mehr möglich. Ein Vertreter der Klägerin, an den sie sich hätten wenden können, war in der Kürze der Zeit nicht mehr erreichbar. Infolgedessen mußten die Urlauber aus ihrer Sicht davon ausgehen, daß der Rückflug tatsächlich zu dem Zeitpunkt beginnen sollte, der auf den Tickets angegeben war.

Wer nun von den Organisatoren letztlich am Fehleintrag schuld war, könne dahinstehen, befanden die Richter. War es die Klägerin, liege ihre Haftung auf der Hand. Sollte der Irrtum hingegen nicht der Klägerin selbst unterlaufen sein, dann würde sich am Ergebnis nichts ändern. Als Anbieter einer Pauschalreise war sie alleiniger Vertragspartner der Kunden. In dieser Eigenschaft war sie ihnen gegenüber für die mangelfreie Durchführung der Reise verantwortlich und muß deshalb für Fehler ihrer "Erfüllungsgehilfen" geradestehen.

Eine förmliche Rücktritts-Erklärung war unter den gegebenen Umständen nicht nötig, meinte das Gericht. Durch ihre Heimreise hätten die Beklagten hinreichend deutlich gemacht, daß sie von der Reise endgültig Abstand nehmen wollten.

Das Gericht kam somit zum Schluß, daß der Rücktritt von der Reise nicht nur berechtigt war, sondern daß ihn die Reiseveranstalterin auch zu vertreten hatte. Die Klägerin habe deshalb ihren Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis verloren, entschied das Landgericht Nürnberg-Fürth in zweiter und letzter Instanz.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.03.2005
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des OLG Nürnberg

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2978 Dokument-Nr. 2978

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2978

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung