wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 27. März 2023

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil vom 15.06.1994
 11 S 1241/94 -

Folge sommerlicher Hitze: Blumenschmuck beschädigt Hochzeitsauto

Um seinem Chef zu dessen Hochzeit eine kleine Freude zu bereiten, schmückte ein Nürnberger das Brautauto mit einem kunstvollen Blumengebinde. Diese gutgemeinte Geste kommt ihn womöglich teuer zu stehen. Denn zur Befestigung des Blumenschmucks verwendete er ein für solche Zwecke ungeeignetes Teppich-Klebeband. Damit ruinierte er stellenweise den empfindlichen Lack des Hochzeitsautos. Das Prachtstück, ein 50 Jahre alter Oldtimer, gehörte einem Bekannten des Bräutigams. Für die teilweise Neulackierung muß nun der freundliche Mitarbeiter fast 8.000 DM berappen. Zu dieser Schadensersatzsumme verurteilte ihn das Landgericht Nürnberg-Fürth.

Der Eigentümer der wertvollen Nobelkarosse hatte der Blumendekoration zwar zugestimmt, aber nur unter der Bedingung, daß hierdurch keinerlei Schäden am Fahrzeug auftreten dürften. Der Beklagte beruhigte ihn mit dem Hinweis, er werde zur Befestigung Saugnäpfe* verwenden, eine auch von Blumengeschäften praktizierte Methode. Eine Verwandte, die früher als Floristin gearbeitet habe, werde ihm dabei sachkundig zur Seite stehen. Mit dieser Zusage gab sich der Pkw-Eigentümer zufrieden.

In der Tat ließ sich hinterher derjenige Teil des Blumenschmucks, der mit Saugnäpfen angebracht war, problemlos entfernen. Dagegen traten dort, wo der Beklagte absprachewidrig Teppich-Klebebänder verwendet hatte, unerwartete Schwierigkeiten auf. In der Sommerhitze hatte es nämlich das Klebeband auf seine Weise dem Brautpaar gleichgetan und war mit seinem Partner, dem Fahrzeuglack, eine innige Verbindung eingegangen.

Doch was bei einem menschlichen Paar höchst erwünscht, erfahrungsgemäß aber unsicher ist, wurde bei dem Paar Lack/Klebeband schon bald zur traurigen Gewißheit: Die Verbindung erwies sich als absolut dauerhaft und unlösbar. Alle Versuche, sie auf schonende Weise zu beenden, schlugen fehl. Da führte auch die scheinbar geniale Idee mit dem Fön nicht.weiter. Mit dessen Hilfe wollte ein erfahrener Oldtimer-Restaurator den Klebstoff erhitzen, um ihn sodann leichter entfernen zu können. Ohne Erfolg; die Sommersonne hatte das doppelseitig beschichtete Klebeband in den empfindlichen Fahrzeuglack regelrecht eingebrannt.

Was der junge Mann verbunden hatte, konnte kein Mensch mehr trennen. Jedenfalls nicht, ohne häßliche Spuren zu hinterlassen.

Der Eigentümer des Oldtimers entschloß sich deshalb schweren Herzens, sein gutes Stück teilweise neu lackieren zu lassen. Hierfür und für ein Sachverständigengutachten mußte er 7.850 DM aufwenden Diese Kosten verlangte er vom Schädiger ersetzt.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth gab dem Kläger recht. Die Richter kreideten dem Beklagten an, das Eigentum des Autobesitzers fahrlässig verletzt zu haben. Er hätte voraussehen können, daß ein für ganz andere Zwecke entwickeltes Teppich-Klebeband den Fahrzeuglack beschädigen konnte. Hätte er sich an die Absprache gehalten und ausschließlich Saugnäpfe verwendet, wäre das Mißgeschick nicht. passiert.

Eine Kürzung des Schadensersatzanspruchs unter dem Gesichtspunkt, daß die Schadensbeseitigung zu einem Wertanstieg geführt habe, lehnte das Gericht ab. Zwar komme bei der Neulackierung eines beschädigten Gebrauchtwagens grundsätzlich ein Abzug "neu für alt" in Betracht. Doch gelte das nicht ohne weiteres für einen Oldtimer. Bei ihm stehe die Erhaltung des Original-Zustands im Vordergrund. Im Gegenteil: Der Austausch von Originalteilen gegen neuwertige Ersatzteile wirke sich hier eher wertmindernd aus.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.03.2005
Quelle: ra-online, OLG Nürnberg

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3009 Dokument-Nr. 3009

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3009

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung