wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 19. Mai 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Münster, Urteil vom 16.12.2015
1 S 56/15 -

Radfahrer muss sich aufgrund einhändigen Fahrens wegen des Führens zweier Hunde Mitverschulden an unfallbedingtem Sturz von 75 % anrechnen lassen

Schmerzensgeld von 800 EUR aufgrund Risswunde an Hand und Prellungen an Schienbeinen

Zwar ist das einhändige Fahren zwecks Führens zweier Hunde an der Leine für Radfahrer grundsätzlich nach § 28 Abs. 1 Satz 4 StVO gestattet, dennoch kann ihm im Einzelfall ein Mitverschulden angelastet werden, wenn er wegen eines freilaufenden Hundes bremsen muss und dadurch stürzt. Erleidet ein Radfahrer aufgrund eines Sturzes eine Risswunde an der Hand und Prellungen an den Schienbeinen, kann dies ein Schmerzensgeld von 800 EUR rechtfertigen. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Münster hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Mai 2014 fuhr ein Radfahrer am rechten Straßenrand und führte dabei seine zwei Schäferhunde an einer Leine, die er in der rechten Hand hielt. Mit seiner linken Hand steuerte er das Rad. Er näherte sich von hinten einer Fußgängerin, deren Hund unangeleint frei herumlief. Der Hund bewegte sich plötzlich auf den Radfahrer zu, so dass dieser bremste und zu Fall kam. Er erlitt eine Risswunde zwischen Daumen und Zeigefinger sowie Prellungen an den Schienbeinen. Die Risswunde musste mit 20 Stichen genäht werden. Die Fäden wurden 15 Tage später gezogen. Zudem war der Radfahrer 18 Tage lang krankgeschrieben und litt drei Wochen lang unter Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Er klagte deshalb gegen die Hundehalterin auf Zahlung von Schmerzensgeld.

Amtsgericht gab Schmerzensgeldklage unter Berücksichtigung eines Mitverschuldens statt

Das Amtsgericht Steinfurt gab der Schmerzensgeldklage unter Berücksichtigung eines Mitverschuldens von 75 % in Höhe von 200 EUR statt. Ohne das Mitverschulden stünde dem Radfahrer ein Schmerzensgeld von 800 EUR zu. Gegen diese Entscheidung legte der Radfahrer Berufung ein.

Landgericht bejaht aufgrund riskanter Fahrweise ebenfalls Mitverschulden

Das Landgericht Münster bestätigte die Entscheidung des Amtsgerichts und wies daher die Berufung des Radfahrers zurück. Unter Berücksichtigung eines Mitverschuldens von 75 % stehe ihm ein Schmerzensgeld von 200 EUR zu. Zwar sei das einhändige Fahren zum Führen von zwei Hunden grundsätzlich nach § 28 Abs. 1 Satz 4 StVO erlaubt. Dabei müsse aber der Radfahrer sicherstellen, dass seine Beherrschung des Fahrrads durch das Tier nicht beeinträchtigt wird. Dies sei hier der Fall gewesen. Die Beherrschung des Fahrrads sei durch das Halten der Leine offenkundig beeinträchtigt gewesen. Der rechte Arm habe nicht zur Einwirkung auf das Gleichgewicht oder zur Reaktion auf eine Gefahrenlage zur Verfügung gestanden.

Mit Reaktion eines Hundes muss gerechnet werden

Darüber hinaus hätte der Radfahrer nach Ansicht des Landgerichts damit rechnen müssen, dass der ihm unbekannte, frei herumlaufende Hund auf ihn, das Fahrrad oder die eigenen Hunde reagiere und dadurch eine potentiell gefährliche Verkehrssituation entstehe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.12.2017
Quelle: Landgericht Münster, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Steinfurt, Urteil vom 09.04.2015
    [Aktenzeichen: 21 C 58/15]

Rechtsfragen zum diesem Thema auf refrago:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 25217 Dokument-Nr. 25217

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil25217

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung