wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 3. Dezember 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Urteil vom 24.05.2005
6 O 15545/04 -

Schuldner muss Chance zur Beseitigung von Mängeln haben

Wer seinem Schuldner keine zweite Erfüllungschance gibt, kann weder Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen noch Zahlung des Werklohns verweigern.

Mit dieser Begründung verurteilte das Landgericht München I einen Münchner Zahnarzt zur Bezahlung zahntechnischer Arbeiten, die er bei einem Dentallabor in Ismaning bestellt hatte.

Das Labor stellte für die in Auftrag gegebenen Leistungen eine Rechnung über rund 17.000,- €. Der Zahnarzt verweigerte die Bezahlung und rügte diverse Mängel des gelieferten Zahnersatzes. Unter anderem beanstandete er, die Zahnfarbe der hergestellten Kronen habe nicht gepasst; in einem Fall habe er langwierige Einschleifarbeiten vornehmen müssen, da der Zahnersatz aus dem Labor für den Unterkiefer des Patienten zu hoch gewesen sei. Das zahntechnische Labor verklagte den Zahnarzt auf Bezahlung des geschuldeten Werklohns, da er die Arbeiten des Labors ohne Beanstandung bei seinen Patienten verwendet habe und keine Nacharbeiten angefordert habe.

Der Vorsitzende Richter gab dem Labor Recht. Der verklagte Zahnarzt habe die Farbe für den Zahnersatz seiner Patienten selbst ausgesucht. Er habe nicht nachvollziehbar dargelegt, inwieweit die gelieferten Zahnfarben von den bestellten abgewichen seien. Auch habe der Arzt das Dentallabor nicht dazu aufgefordert, die von ihm als mangelhaft empfundene Arbeit fachgerecht nachzubessern. Er habe vielmehr aus seiner Sicht erforderliche Nacharbeiten selbst ausgeführt, ohne der Klägerin eine Frist zur Nacherfüllung zu setzen. In der Weiterverwendung der gelieferten Produkte sei eine Abnahme der Leistungen des Labors zu sehen. Der Zahnarzt sei deshalb verpflichtet, die abgenommenen Arbeiten ohne Abzug zu bezahlen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.09.2005
Quelle: Pressemitteilung des LG München I vom 31.08.2005

Aktuelle Urteile aus dem Allgemeines Zivilrecht | Werkvertragsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Mängelbeseitigung | Vertragserfüllung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 959 Dokument-Nr. 959

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil959

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung