wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Samstag, 25. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Entscheidung vom 30.11.2004
32 O 20407/02 -

Raucherentwöhnung mit Nebenwirkungen

Das Landgericht München I hat eine Schadensersatzklage gegen den Münchner Hersteller des Raucherentwöhnungsmittels Zyban abgewiesen.

Zyban (Buproprion) ist in Amerika bereits seit 1997, in Deutschland seit 28.6.2000 zugelassen als Hilfe bei der Raucherentwöhnung nikotinabhängiger Patienten. Eine Münchner Firma hat das Medikament auf den Markt gebracht. Das klinische Entwicklungsprogramm umfasste bis Juni 2000 sechs kontrollierte klinische Wirksamkeits- und Sicherheitsstudien sowie zwei pharmakologische Studien an insgesamt 2.655 Patienten. Bis zur Zulassung in Deutschland waren weltweit ca. 5 Millionen Raucher damit behandelt worden.

Der Kläger nahm Zyban nach Verschreibung durch seinen Hausarzt etwa 6 Wochen lang im Juli und August 2000 ein. Währenddessen fühlte er sich nach eigener Darstellung in Hochstimmung. Seit Mitte September 2000 habe er jedoch zunehmend unter Nervosität, Beklemmungen und Schlafstörungen gelitten. Die gesundheitlichen Störungen seien immer heftiger geworden. Ab Dezember 2000 seien Weinkrämpfe, aggressive Anwandlungen, Konzentrationsprobleme, Schweißausbrüche, schwerer Durchfall, Gewichtsverlust, Wahrnehmungsstörungen, akute Migräne und Herzrasen dazugekommen. Er habe bis Ende August 2001 nicht mehr arbeiten können. Der Kläger führt diese gesundheitlichen Probleme auf die Einnahme von Zyban zurück.

Er verklagte die Herstellerfirma auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von rund 61.000,- €. Das Pharma-Unternehmen verteidigte sich damit, dass sämtliche Nebenwirkungen des Präparats klar und deutlich in der Packungsbeilage aufgelistet seien, insbesondere die Nebenwirkung Depression. Die individuelle Ausprägung einer Nebenwirkung könne je nach Patient verschieden sein. Die Indikationsstellung sei Aufgabe des behandelnden Arztes. Der therapeutische Nutzen des Arzneimittels übersteige die mit seiner Anwendung verbundenen Risiken. Die vom Kläger beschriebenen Symptome seien frühestens 1 ½ Monate nach dem Absetzen von Zyban aufgetreten und könnten deshalb durch das Mittel nicht ausgelöst worden sein.

Das Gericht beauftragte einen Sachverständigen mit der Klärung der Frage, ob die Einnahme von Zyban die behaupteten Beschwerden hervorgerufen haben kann. Der Sachverständige konnte einen klaren Zusammenhang zwischen den geschilderten Symptomen und der Raucherentwöhnungsbehandlung nicht feststellen. Zwar seien depressive Störungen als Folge einer Zyban-Therapie relativ häufig; die depressive Symptomatik entwickle sich dann aber in engem zeitlichen Zusammenhang mit der Einnahme von Zyban. Psychische Veränderungen hätten etwa 2 Wochen nach Absetzen des Medikaments auftreten müssen. Eine Verursachung schwerer psychiatrischer Erkrankungen durch Zyban kommt aus sachverständiger Sicht nicht in Betracht. Einige Wissenschaftler sehen Zyban sogar als geeignetes Antidepressivum bei Patienten mit psychiatrischen Vorerkrankungen. Die nur ungenau beschriebenen Ausfallerscheinungen des Klägers ließen sich auch mit Hilfe des Sachverständigen nicht auf die verordnete Zyban-Therapie zurückführen. Richterin Dr. Schmidt wies deshalb die Klage gegen das Pharma-Unternehmen ab.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.03.2005
Quelle: Pressemitteilung des LG München I vom 22.03.2005

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 320 Dokument-Nr. 320

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung320

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung