wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 18. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Urteil vom 06.03.2009
27 O 2894/08 -

Fußballverein 1. FC Saarbrücken unterliegt mit Schadensersatzklage gegen FC Bayern wegen Abstiegs in die Oberliga

Zivilgerichtsbarkeit ist nicht für vertragliche Ansprüche zuständig - Für Schadensersatzansprüche aus Delikt fehlt die Verletzung eines Schutzgesetzes

Wenn auch das Pokal-Viertelfinale in Düsseldorf nicht erfolgreich für den FC Bayern verlief, so war wenigstens vor Gericht ein Sieg zu verbuchen.

Der Kläger - 1. FC Saarbrücken - begehrt von der Beklagten - FC Bayern AG - Schadensersatz im Zusammenhang mit dem Einsatz eines Spielers durch die Beklagte in der Saison 2006/2007 der Regionalliga Süd.

1. FC Saarbrücken stieg ab

Die erste Mannschaft des Klägers spielte in der Saison 2006/2007 in der Regionalliga Süd gemeinsam mit den Amateuren des FC Bayern, der Mannschaft FC Bayern München II. Am Ende dieser Saison belegte der Kläger den 15. Tabellenplatz und stieg damit in die Oberliga Südwest ab - der FC Bayern München II belegte Platz 8. Im Zuge der Saison hatte der FC Bayern München II den Spieler Louis Ngwat-Mahop in insgesamt 34 Spielen eingesetzt.

Ngwat-Mahop erhielt seine Spielberechtigung aufgrund eines gefälschten Passes

Mit Schreiben vom 06.07.2007 brachte die Beklagte gegenüber dem Deutschen Fußballbund nachfolgenden Sachverhalt zur Kenntnis: Der Spieler Louis Ngwat-Mahop war zu Beginn der Saison verpflichtet worden, nachdem er zuvor bei einem Verein in Kamerun gespielt hatte. Er hatte der Beklagten bei seinem Wechsel einen französischen Reisepass vorgelegt. Auf Grundlage des Reisepasses erhielt der Spieler vom Süddeutschen Fußballverband eine Spielberechtigung. Später behauptete der Spieler, seinen Reisepass verloren zu haben. Im Zuge der Beantragung eines Ersatzdokumentes konnte am 29.06.2007 vor dem französischen Generalkonsulat in München die Passkopie des Spielers nicht zugeordnet werden. Das Konsulat stellte fest, dass ein solcher Reisepass nicht auf den Spieler ausgestellt worden sei und ein ordnungsgemäßes Reisedokument in der französischen Verwaltung nicht existiere.

FC Bayern soll nicht hinreichend die Nationalität des Spielers geprüft haben

Der Kläger hatte behauptet, die Beklagte habe pflichtwidrig eine hinreichende Prüfung der Angaben des Spielers zu seiner Nationalität unterlassen. Im Übrigen sei die Anzeige gegenüber dem DFB bewusst nicht rechtzeitig - mithin erst nach dem 30.06. - erfolgt. Bei rechtzeitiger Anzeige wäre nach Ansicht des Klägers - infolge der dann gemäß der Spiele- und Verfahrensordnung des DFB vorzunehmenden Änderungen der Spielwertungen - kein Abstieg erfolgt. Durch den Abstieg sei dem Kläger ein erheblicher Schaden entstanden, der mit der Klage teilweise geltend gemacht wurde. Der Kläger meint, die Beklagte hafte aus Vertrag und Delikt.

Richter weisen die Klage ab

Die Klage wurde heute von der zuständigen Zivilkammer abgewiesen. Die Kammer ist der Auffassung, dass der Kläger vertragliche Ansprüche nicht geltend machen könne, weil derartige Ansprüche nicht im ordentlichen Rechtsweg, sondern im Schiedsverfahren geklärt werden müssten.

Aber auch Ansprüche aus unerlaubter Handlung bestehen nicht. Die Kammer führt dazu aus:

"Der Tatbestand des § 823 Abs. 2 BGB ist schon mangels Bestehens eines verletzten Schutzgesetztes nicht erfüllt. Denn verbandsrechtliche Bestimmungen - wie die vorliegenden - sind keine Schutzgesetze im Sinne des § 823 Abs. 2 BGB. Diesen fehlt der erforderliche Rechtsnormcharakter. [...]

Ein Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb [...] scheitert an dem Erfordernis eines betriebsbezogenen Eingriffes. Hierfür wäre eine unmittelbare Beeinträchtigung des Betriebes erforderlich [...]. Vorliegend griff die Beklagte jedoch nicht un-mittelbar in den betrieblichen Organismus oder die unternehmerische Entscheidungsfreiheit des Klägers ein. Vielmehr stellt sich die behauptete Verletzung lediglich als mittelbare Folge des streitgegenständlichen Geschehens dar."

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.03.2009
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 12/09 des Landgerichts München I vom 06.03.2009

Urteile zu den Schlagwörtern: Fußball | Schadensersatz wegen ... | Schiedsverfahren

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7556 Dokument-Nr. 7556

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7556

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung