wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 3. Dezember 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Urteil vom 24.08.2005
1HK O 8241/05 -

Irreführende Werbung: Das Angebot einer Discount-Bestattung kann irreführend sein

Gericht verbietet Werbung für besonders günstige «Volksbestattungen»

Das Landgericht München I hat einem Unternehmen verboten, für als "Volksbestattung" angebotene, besonders günstige Bestattungsdienstleistungen mit den folgenden Worten zu werben: "Wir arbeiten bundesweit mit rund 230 Partnern zusammen und verfügen somit über 600 Niederlassungen, die Bestattungen kompetent und seriös regeln. Wir bieten Ihnen eine Bestattung für € 569,-. Unser Angebot gilt bundesweit. Reden Sie im Trauerfall zuerst mit uns. Wir sind ganz in Ihrer Nähe und helfen Ihnen gerne weiter."

Der Unternehmer hatte im Internet auf der Seite www.v-----.de unter der Überschrift "V… - ein Verbund starker Partner" mit der nun verbotenen Behauptung geworben. Geklagt hatte der Bestatterverband Bayern e.V. und ein Konkurrent des Unternehmers.

Das Gericht hatte zu klären, ob die Werbung irreführend ist. Denn nach Behauptung der Kläger bestünden keine Kooperationsverträge in genanntem Umfang, sondern nur eine fallweise Zusammenarbeit mit Unternehmern vor Ort. Viele davon würden sich auch weigern, zu derart niedrigen Preisen eine Bestattung anzubieten, da die Leistungen seriöserweise zu diesem Preis nicht erbracht werden könnten.

Die Beklagte sah das natürlich anders. Zum Zeitpunkt der Werbung Ende April 2005 habe noch eine Kooperation mit der A…-G…-Gruppe bestanden, die ein Netz von Unternehmenskooperationen geflochten habe, auf das man habe zugreifen können. Soweit einzelne Partner zu dem Preis nicht hätten leisten wollen, habe man jederzeit auf andere Partner zugreifen können. So sei in einem Fall, auf den der Kläger sich stützt, ein Auftrag einer Firma in Marktheidenfeld, die die Annahme verweigert habe, durch eine Firma in Coburg erledigt worden.

Die 1. Kammer für Handelssachen des Landgerichts München I hat dem Bestatterverband nun Recht gegeben und die Werbung verboten, da sie irreführend war: "Der durchschnittlich informierte, aufmerksame und verständige Verbraucher versteht die Werbung so, dass die Beklagte ein Bestattungsunternehmen ist, das mit 230 Partnerunternehmen und ansonsten eigenen Niederlassungen insgesamt über 600 Niederlassungen bundesweit verfügt und damit über ein so dichtes Netz, dass sich immer eine Niederlassung "ganz in der Nähe" des Werbeadressaten befindet. Dies war jedoch auch im Zeitpunkt der Werbung – nämlich bis 30.04.2005 – nicht der Fall. Die Beklagte ist in Wahrheit schon kein Bestattungsunternehmen, sondern nur eine Bestattungsvermittlung – was in der angegriffenen Werbung durch nichts zum Ausdruck gebracht wird – und verfügte auch damals weder über " 230 Partner" noch – ansonsten – über ca. 370 eigene Niederlassungen." …

"Vor allem aber handelte es sich bei den bisher 217 Kooperationspartnern der A-G-Gruppe weder um "Partner" der Beklagten noch um Unternehmen, auf die die Beklagte "zugreifen" konnte. Unter einem Partner versteht der Verkehr in diesem Zusammenhang ein Unternehmen, das gegenüber der Beklagten vertraglich verpflichtet ist, an bestimmten Orten statt der Beklagten für diese die "Volksbestattung" durchzuführen. Eine solche Konstellation liegt aber unstreitig nicht vor, da zum einen die A-G AG ihre Partnerunternehmen gerade von der "Volksbestattung" abgrenzen möchte und keine vertragliche Zusammenarbeit wünscht, die über eine "von-Fall-zu-Fall-Beauftragung" hinaus geht und zum anderen unstreitig nicht alle – bisherigen – Partnerunternehmen der A-G bereit waren, bei dem Billigangebot der Beklagten – bei dem noch 20 % Provision an die Beklagte abzuführen sind – mitzumachen."

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.09.2005
Quelle: Pressemitteilung des Landsgerichts München I vom 31.08.2005

Aktuelle Urteile aus dem Wettbewerbsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 945 Dokument-Nr. 945

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil945

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung