wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 17. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Mosbach, Urteil vom 06.02.2006

Ein einziger Fingerabdruck am Tatort führt zur Aufklärung diverser Supermarktüberfälle

Kürzlich endete eine Serie von Verhandlungen vor dem Landgericht Mosbach gegen 4 Mitglieder einer Räuberbande, über die schon mehrfach berichtet wurde. Nach minutiöser Ermittlungs- und Kleinstarbeit präsentierte die Mosbacher Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Mosbach und diese dem Landgericht Mosbach insgesamt vier Mitglieder einer Gruppe von Ausländern, die aus dem arabischen Raum kommen und in Hessen, Baden Württemberg und der Pfalz eine Vielzahl von Raubüberfällen auf Supermärkte verübt haben.

Jeder der vier Verurteilten hatte mindestens einen Raubüberfall auf einen im Neckar-Odenwald-Kreis befindlichen Supermarkt, entweder auf den Penny-Markt in Obrigheim und/oder auf den Lidl-Markt in Diedesheim, begangen. Die Bande soll - so die polizeilichen Ermittlungen - im süddeutschen Raum im Jahr 2004 zahlreiche Supermärkte nach etwa dem gleichen Schema ausgeraubt haben. Die hier Verurteilten und ihre zum Teil anderweitig verfolgten Mittäter sollen - in wechselnder Besetzung - Angestellten der jeweiligen Märkte kurz vor oder nach Schließung des Supermarktes aufgelauert und mit Waffengewalt (Messer, Schusswaffen und ähnliches) zur Öffnung der im Gebäude befindlichen Tresore gezwungen haben. Ihre Opfer sollen die Täter meist gefesselt haben und den Inhalt der Tresore, jeweils zwischen ca. 10.000 € und 20.000 €, an sich genommen haben.

Alles begann mit einem einzigen Fingerabdruck, der im Rahmen von polizeilichen Ermittlungen bei dem Überfall auf den Lidl-Markt in Diedesheim am 14.04.2004 gesichert werden konnte; kurze Zeit zuvor, am 27.03.2004, war der Penny-Markt in Obrigheim von Mitgliedern dieser Bande überfallen worden. Den gesicherten Fingerabdruck konnte man dem in London geborenen, in Algier aufgewachsenen Angeklagten F. zuordnen. Die Mosbacher Polizei setzte dann auf F. einen verdeckten Ermittler an und kam so auf die Spur des Algeriers B., einem weiteren Bandenmitglied.

Beide wurden bei einem überwachten Rauschgift-Schein-Geschäft festgenommen. Anschließend wurde bei beiden eine DNA-Probe entnommen. Diese Probe stimmte mit verschiedenen DNA-Spuren an Tatorten (Hautabrieb an Fesseln, Zigarettenkippen) überein. So kam es bereits im letzten Jahr zur Anklage gegen diese beiden Angeklagten. Im Ermittlungsverfahren machte F. umfassend Angaben und räumte die Beteiligung an Überfällen ein, die man ihm nicht hätte nachweisen können und nannte die Namen von Mittätern. F. wurde so vom Landgericht Mosbach am 16.06.2005 wegen insgesamt sieben Raubüberfällen auf Supermärkte zu sieben Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

In der Folge gab auch B. im Hinblick auf das Geständnis seines Mittäters einige Taten zu, nannte aber keine Mittäter. Er wurde vom Landgericht Mosbach am 25.07.2005 wegen sieben Überfällen auf verschiedene Supermärkte zu 12 Jahren und sechs Monaten Freiheitsstrafe verurteilt; dieses Urteil ist zwischenzeitlich rechtskräftig. Einer der weiteren Bandenmitglieder, der Libanese A., der keine Angaben machte, wurde durch die Aussage von F. und in einem Fall durch eine DNA-Probe überführt und wurde vom Landgericht Mosbach ebenfalls am 25.07.2005 wegen fünf Supermarktüberfällen zu 12 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Die Revision ist derzeit beim Bundesgerichtshof anhängig.

Schließlich wurde der Libanese R., der ebenfalls keine Angaben machte, durch F.'s Aussage überführt und am 06.02.2006 - in einer vor dem Mosbacher Landgericht in dieser Serie letzten Verhandlung - wegen fünf Überfällen zu 13 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.02.2006
Quelle: Pressemitteilung des LG Mosbach vom 08.02.2006

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Diebstahl | DNA-Analyse | Raub

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1862 Dokument-Nr. 1862

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1862

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung