wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 27. Mai 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Landau, Urteil vom 07.12.2001
1 S 178/01 -

Weihnachtsgeschenk und Umtauschrecht

LG Landau zur Auslegung eines Umtauschrechts

Ein gesetzliches Umtauschrecht bei Nichtgefallen gibt es nicht. Wie aber ist es zu beurteilen, wenn Käufer und Verkäufer ein Umtauschrecht vereinbaren?

Im Fall kaufte ein Mann am 23.12.2000 als Weihnachtsgeschenk für seine Ehefrau bei einem Juwelier eine Halskette für 3.595,- DM. Er vereinbarte mit dem Verkäufer ein Umtauschrecht. Prompt gefiel der Frau das Geschmeide auch nicht, so dass der Mann es am 27.12.2000 zurückbrachte. Der Juwelier wollte allerdings nur einen Gutschein über den Warenwert ausstellen. Der Mann verlangte dagegen die Rückzahlung des Geldes.

Das Amtsgericht verurteilte den Juwelier wegen der zuvor getroffenen Umtauschvereinbarung zur Barauszahlung. Die Vereinbarung der Parteien könne als ein vertraglich vereinbartes Rücktrittsrecht im Sinne von § 346 S 1 BGB (aF) ausgelegt werden.

Das Gericht versuchte den mutmaßlichen Willen der Parteien zu erforschen (§ 133 BGB). Maßgeblich seien auch die Umstände des konkreten Einzelfalles, nämlich die Art der Ware und das Zustandekommen des Kaufvertrages unter Berücksichtigung des für den Vertragspartner erkennbaren Willens der jeweils anderen Partei.

Auch die Verkehrsitte zog das Gericht heran. Die Geschäftspraxis in den Geschäften sei bei einem Umtausch allerdings recht unterschiedlich. Teils würde eine Gutschrift erteilt, oftmals auch befristet, teils würden Kunden den Kaufpreis zurück erhalten. Eine einheitliche Verkehrssitte sei leider nicht festzustellen.

Nach allem ginge daher die nicht ganz eindeutige Erklärung über das Umtauschrecht zu Lasten des Verkäufers. Diesem würde hier durch den sehr zeitnahen Umtausch auch kein Nachteil entstehen, außer dass er auf den bereits getätigten Umsatz verzichten müsse.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.12.2006
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Kaufrecht | Vertragsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Rücktritt vom Vertrag | Rücktrittsrecht | Umtauschrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3536 Dokument-Nr. 3536

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3536

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung