wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 22. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Köln, Urteil vom 31.03.2006
7 O 573/00 -

BRD verliert Zivilprozess um Erbbaupacht für Flughafen Köln/Bonn weitgehend

Das Landgericht Köln hat die 20-Millionen-Euro-Klage des Bundes weitgehend abgewiesen und die Flughafen Köln/Bonn GmbH lediglich zur Zahlung von 2.250.628,43 € nebst Zinsen verurteilt.

Die Parteien streiten über die Zulässigkeit von Pachtzinserhöhungen. Die Bundesrepublik ist Eigentümerin des Flughafengeländes, das mit Erbbauvertrag vom 09.10.1961 mit seiner Hauptfläche an die beklagte Flughafen Köln-Bonn GmbH verpachtet ist. Im vorliegenden Rechtsstreit geht es allein um bestimmte Erweiterungsflächen (14.871 + 365.428 + 36.688 qm), die mit Nachtragsverträgen aus 1964, 1973 und 1989 hinzugepachtet wurden. Hinsichtlich der Höhe der Erbbaupacht war im Wesentlichen vereinbart, das diese 6 % des Grundstücks-Verkehrswertes betragen sollte. Der Bund sollte eine Erhöhung verlangen dürfen, wenn sich nach jeweils 5 Jahren der Verkehrswert der Grundstücke um mehr als 10 % nach oben verändert hatte.

Für die Zeit von 1991 bis 1995 wurde die Jahrespacht für die gesamte Flughafenfläche noch einvernehmlich auf 695.000 DM vereinbart. Im Jahr 2000 entstand Streit über die Angemessenheit weiterer (rückwirkender) Erhöhungen ab 1996. Die Bundesrepublik bezifferte nun den Verkehrswert allein der Erweiterungsflächen auf 134.100.000,- DM und forderte eine Jahrespacht von 8.046.000,- DM, woraus sie für die Jahre 1996 bis 2001 eine Nachzahlung in Höhe der Klagesumme (24.013.659,47 € = 46.966.635,60 DM) errechnete. Die Beklagte hat sich im Prozess im Wesentlichen gegen die Ermittlung des Grundstückswertes gewandt. Ausserdem hat sie sich darauf berufen, mit der Pachtzinserhöhung für die Hauptflächen im Jahre 1995 sei vereinbart worden, die dafür vorgenommene Anpassung habe auch die Nebenflächen erfassen sollen.

Die Kammer hat im Prozess ein eigenes, umfangreiches Wertgutachten sowie 2 Ergänzungsgutachten eingeholt, außerdem eine Reihe von Zeugen vernommen.

In der Urteilsbegründung wird festgestellt, dass der Bund zunächst nicht auf eine Erhöhung der Pacht für die Nebenflächen verzichtet habe, insbesondere nicht in einem Gespräch im September 1995. Letzteres habe die Flughafen GmbH nicht beweisen können. Auf der Basis der eingeholten Gutachten ist die Kammer von einem Verkehrswert der Nebenflächen in Höhe von nur 40.630.000 DM zum Stichtag 01.01.1996 ausgegangen. woraus sich für die Jahre ab 2001 ein jährlicher Pachtzins von 2.437.800,- DM ergibt. Die umfangreichen Einwände des Bundes gegen die aus seiner Sicht zu niedrige Verkehrswertbemessung hat die Kammer allesamt zurückgewiesen. Unter anderem hatte der Bund sich auf Vergleichsbewertungen der Flughäfen Hamburg und Berlin-Tegel berufen und Methodik- und Berechnungsfehler des Sachverständigen gerügt. Auch Einwendungen der Flughafen GmbH hat die Kammer zurückgewiesen, unter anderem den Hinweis darauf, dass diese den Autobahnzubringer aus eigenen Mitteln erstellt habe. Die Kammer hat die von ihr eingeholten Sachverständigengutachten als insgesamt überzeugend bezeichnet und sich nicht zur Einholung weiterer Gutachten veranlasst gesehen.

Das Ende eines weiteren Prozesses betreffend Pachtzinserhöhungen für die Hauptflächen ist derzeit nicht abzusehen; hier dauert die Begutachtung noch an. (Az. 7 O 293/00).

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.03.2006
Quelle: Pressemitteilung des LG Köln vom 31.03.2006

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht | Vertragsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Erbbaurecht | Pachtvertrag

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2147 Dokument-Nr. 2147

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2147

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung