wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 16. August 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Köln, Urteil vom 20.10.2015
3 O 310/13 -

Zahnarzt-Patient steht nach Kündigung des Behandlungsvertrags ohne Einräumung einer Nach­besserungs­möglich­keit kein Leistungs­verweigerungs­recht zu

Fehlende Einräumung einer Nachbesserung schließt Schadensersatz- und Schmerzens­geld­anspruch aus

Kündigt ein zahnärztlicher Patient wegen behaupteter Behandlungsfehler den Behandlungsvertrag ohne den Zahnarzt die Möglichkeit einer Nachbesserung einzuräumen, steht ihm kein Leistungs­verweigerungs­recht zu. Ebenfalls ausgeschlossen sind aus diesem Grund Schadensersatz- und Schmerzens­geld­ansprüche. Dies hat das Landgericht Köln entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ende des Jahres 2012 unterzog sich eine Patientin in einer zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis einer Behandlung. Die Behandlung umfasste den Ersatz mehrerer Zähne und sollte mehrere Sitzungen umfassen. Nach der dritten Sitzung beendete die Patientin die Behandlung, da sie mit dieser nicht zufrieden war und der behandelnden Zahnärztin Fehler vorwarf. Die Patientin begab sich daraufhin zu einem anderen Zahnarzt, der die Behandlung fortsetzte und schließlich beendete. Zudem verweigerte sie die Bezahlung der Rechnung der Gemeinschaftspraxis in Höhe von fast 11.400 EUR. Die Praxis sah sich daraufhin gezwungen Klage zu erheben. Die Patientin wehrte sich gegen die Inanspruchnahme mit der Begründung, dass ihr wegen Behandlungsfehler ein Leistungsverweigerungsrecht sowie Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche zustünden.

Anspruch auf Vergütung

Das Landgericht Köln entschied zu Gunsten der Gemeinschaftspraxis. Ihr stehe ein Anspruch auf die in Rechnung gestellte Vergütung zu.

Kein Leistungsverweigerungsrecht aufgrund behaupteter Behandlungsfehler

Ein vertragswidriges Verhalten des behandelnden Zahnarztes könne zwar dessen Vergütungsanspruch entfallen lassen, so das Landgericht, wenn durch die ungenügende Behandlung das Interesse des Patienten an der Leistung des Zahnarztes weggefallen sei und sich dessen Leistung als für den Patienten vollständig unbrauchbar darstelle. Im vorliegenden Fall haben etwaige Behandlungsfehler aber den Vergütungsanspruch nicht entfallen lassen, da die Patientin keine Nachbesserungsmöglichkeit gewährt habe. Die Patientin habe den Behandlungsvertrag gekündigt und damit die noch nicht beendete Behandlung einseitig abgebrochen. Für diesen Fall bestehe kein Leistungsverweigerungsrecht. Nachbesserungsmaßnahmen seien von einem Patienten hinzunehmen, da Zahnersatz häufig auch bei äußerster Präzision des Zahnarztes nicht auf Anhieb beschwerdefrei sitze.

Kein Anspruch auf Schadensersatz- und Schmerzensgeld

Der Patientin stehen nach Ansicht des Landgerichts keine Schadensersatz- oder Schmerzensgeldansprüche zu. Unabhängig davon, ob überhaupt ein Behandlungsfehler vorgelegen habe, schließe die Nichtgewährung einer zumutbaren Nachbesserungsmöglichkeit auch Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche aus. Denn durch die Nichteinräumung einer Nachbesserungsmöglichkeit entfalle der Zurechnungszusammenhang zwischen dem möglichen Behandlungsfehler und dem entstandenen Schaden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.09.2017
Quelle: Landgericht Köln, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Arzthaftungsrecht | Medizinrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24802 Dokument-Nr. 24802

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24802

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung