wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 27. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Hamburg, Urteil vom 02.12.2005
324 O 721/05 -

Betreiber eines Internetforums haftet für rechtswidrige Inhalte

LG Hamburg erlässt einstweilige Verfügung gegen Heise-Verlag

Der Betreiber eines Internetforums muss Vorkehrungen dafür treffen, dass in seinem Forum keine rechtswidrigen Inhalte verbreitet werden. Das hat das Landgericht Hamburg in einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren entschieden.

Im Fall ging es um das Forum des bekannten Nachrichtendienstes heise.de, der schwerpunktmäßig Nachrichten aus dem IT-Bereich veröffentlicht. Zu den einzelnen Nachrichten können die Internetnutzer in eigenen Beiträgen (so genannte "Postings") ihre Meinung äußern.

In einem ihrer Beiträge befasste sich heise.de mit dem Programm "k.exe". Dieses enthält, obwohl es Interessenten wegen anderer Funktionen angeboten wird, ein Programm, das das Internet nach frei gewordenen Domainnamen durchsucht, indem es vergebene Domainnamen aufruft und prüft, ob diese noch genutzt werden oder ob sie wieder verfügbar sind. Nutzer, die dieses Programm von den Antragstellern beziehen, werden von diesen nicht darauf hingewiesen, dass das Programm diese Funktion enthält. Die beschriebene Funktion wird unter Mitteilung der Ergebnisse an die Antragsteller von den Datenverarbeitungsanlagen der Abnehmer des Programms ,"k. " ausgeführt, ohne dass diese davon Kenntnis erlangen. Dies wurde in dem Beitrag auf heise.de kritisiert.

In dem von heise.de zu diesem Beitrag eingerichteten Forum meldeten sich mehrere Internetnutzer, die dazu aufriefen, das Programm "K.exe" so häufig vom Server der Antragsteller herunter zu laden, dass dieser Server überlastet wird und ausfällt.

Hiergegen wandte sich das hinter "k.exe" stehende Unternehmen. Es verlangte von heise.de es zu unterlassen, an der Verbreitung von Leserkommentaren mitzuwirken, in denen wörtlich oder sinngemäß dazu aufgerufen werde, Dateien, insbesondere das Programm "k.exe" so oft wie möglich von den Servern downzuloaden.

heise.de löschte zwar die Foreneinträge, gab aber die geforderte Unterlassungsverpflichtung nicht ab.

Das Landgericht Hamburg verurteilte heise.de zur Abgabe der Unterlassungsverpflichtung. Es sah heise.de als Störer iSd. § 1004 Abs. 1 BGB (analog) an. Für die Störereigenschaft reiche, wie sich aus den Normen §§ 186 StGB oder 824 BGB ergebe, das bloße Verbreiten einer unzulässigen Äußerung aus; dass der Verbreiter selbst hinter den rechtswidrigen Inhalten stehe oder sie gar verfasst habe, sei danach nicht erforderlich.

Den Einwand von heise.de eine automatische Filterung würde nicht funktionieren und eine manuelle Prüfung jedes Beitrags sei bei über 200.000 Postings pro Monat nicht zu leisten, ließ das Gericht nicht gelten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.05.2006
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Internetrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Internetforum | Störer

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2947 Dokument-Nr. 2947

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2947

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung