wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 22. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Hamburg, Urteil vom 28.07.2006
324 O 14/06, 324 O 15/06, 324 O 62/06, 324 O 63/06 -

Ausstrahlung des Contergan-Films "Nur eine einzige Tablette" vom Hamburger Landgericht gestoppt

Abwägung zwischen kollidierenden Grundrechten

Der vom WDR produzierte Film "Nur eine einzige Tablette", der die Geschehnisse um den Contergan-Skandal der 1950er und 1960er Jahre darstellt, darf vorläufig nicht ausgestrahlt werden. Das hat das Hamburger Landgericht entschieden. Es bestätigte eine einstweilige Verfügung, die der Pharmahersteller Grünenthal und der ehemalige Opferanwalt Schulte-Hillen erwirkt hatten.

Die Kammer hat die einstweiligen Verfügungen in den Sachen des Antragstellers Schulte-Hillen in vollem Umfangs und in den Sachen der Antragstellerin Grünenthal im Wesentlichen bestätigt.

Insoweit hat sich bei der Abwägung der kollidierenden Grundrechte das Persönlichkeitsrecht der Antragsteller gegenüber der Kunstfreiheit, auf die sich die Antragsgegner beriefen, durchgesetzt. Bei der Frage danach, ob der dokumentarische oder der fiktionale Charakter des Films im Vordergrund stehe, legte die Kammer der Entscheidung zugrunde, dass in den Augen des Zuschauers im Hinblick auf die Antragsteller das dokumentarische Element deutlich überwiege.

Eine ausreichende Verfremdung der aus der Wirklichkeit entlehnten Vorgänge ließe sich nicht feststellen, so dass das Publikum zwischen Wahrheit und Erdichtetem nicht unterscheiden könne. Dabei orientiere sich der Film in zahlreichen Details so nah am realen Vorbild der Antragsteller, dass diese nur verhältnismäßig geringfügige Abweichungen zwischen dem tatsächlichen und dem im Film dargestellten Geschehen hinnehmen müssten. Gewichtigere Abweichungen sowie Eingriffe in besonders geschützte Bereiche der Persönlichkeit müssten die Antragsteller dagegen nicht dulden.

Contergan enthält den Wirkstoff Thalidomid. Es war ein weit verbreitetes Schlaf- und Beruhigungsmittel und wurde 1957 von der Pharmafirma Grünenthal entwickelt. Viele Ärzte haben es in den 1960er Jahren auch gegen Schwangerschaftsübelkeit verschrieben. Laut Bundesverband Contergangeschädigter wurden in den darauf folgenden Jahren ca. 5000 Kinder mit schweren Missbildungen geboren. Der Vertrieb von Contergan wurde 1961 eingestellt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 28.07.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des Landgerichts Hamburg vom 28.07.2006

Urteile zu den Schlagwörtern: allgemeines Persönlichkeitsrecht | Contergan | Kunstfreiheit | Spielfilm

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2771 Dokument-Nr. 2771

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2771

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung