wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Düsseldorf, Urteil vom 02.12.2015
5 O 124/15 -

Erhöhung des Kaufpreises aufgrund Ausübung des Vorkaufrechts durch Mieter führt zur Unwirksamkeit der Kaufpreiserhöhung

Zusammenwirken von Vermieter und Käufer der Wohnung

Vereinbaren der Vermieter und die Käufer einer Wohnung die Erhöhung des Kaufpreises, weil die Mieterin der Wohnung ihr Vorkaufsrecht ausübt, so ist der Kaufvertrag hinsichtlich des erhöhten Kaufpreises unwirksam. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Herbst 2010 informierte der Vermieter seine Wohnungsmieterin darüber, dass er den Verkauf der Wohnung beabsichtigte. Nachdem er mit Hilfe einer Immobilienmaklerin Kaufinteressenten gefunden hatte, schloss er mit diesen im Juni 2012 einen Kaufvertrag. Als Kaufpreis wurde eine Summe in Höhe von 225.000 EUR vereinbart. Die Mieterin der Wohnung entschloss sich daraufhin ihr Vorkaufsrecht auszuüben. Daraufhin einigten sich die Kaufvertragsparteien auf eine Erhöhung des Kaufpreises auf 245.000 EUR. Zudem vereinbarten sie, dass "die Käuferin" nunmehr eine Maklerprovision in Höhe von fast 17.500 EUR zahlen sollte. Die Mieterin war damit jedoch nicht einverstanden, so dass der Fall schließlich vor Gericht kam.

Kein Anspruch auf erhöhten Kaufpreis

Das Landgericht Düsseldorf entschied zu Gunsten der Mieterin. Dem Vermieter habe kein Anspruch auf den erhöhten Kaufpreis zugestanden. Zwar habe der Vorkaufsberechtigte grundsätzlich diejenigen Leistungen zu erbringen, die dem Erstkäufer nach dem Kaufvertrag oblegen haben. Dies habe im vorliegenden Fall aber nicht gegolten, da die Änderung des Kaufvertrags nur vorgenommen worden sei, um der Mieterin die Ausübung des Vorkaufsrechts zu verleiden. Der Kaufvertrag sei daher hinsichtlich des erhöhten Kaufpreises unwirksam.

Vermieter und Kaufinteressenten beabsichtigen Benachteiligung der Mieterin

Der Vermieter und die Kaufinteressenten haben nach Ansicht des Landgerichts die Mieterin benachteiligen wollen. Dafür habe der Umstand gesprochen, dass sämtliche Vertragsänderungen zum Nachteil der Käufer war. Es sei nicht plausibel zu erklären, warum ein Käufer ohne weiteres dazu bereit sei, einen erhöhten Kaufpreis zu zahlen. Auch die Formulierung "Käuferin" im Zusammenhang mit der Maklerprovision habe gezeigt, dass die Kaufvertragsparteien zum Nachteil der Mieterin gehandelt haben.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.08.2016
Quelle: Landgericht Düsseldorf, ra-online (zt/WuM 2016, 503/rb)

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2016, Seite: 503
WuM 2016, 503

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23059 Dokument-Nr. 23059

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23059

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung