wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 20. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Düsseldorf, Urteil vom 23.12.2005
22 S 399/04 -

Ursächlichkeit zwischen Hotelverpflegung und Durchfallerkrankung aufgrund Anscheinsbeweis erfordert Erkrankung von mindestens 10 % der Hotelgäste

10 % der Hotelgäste müssen gleichzeitig an gleichartigen Symptomen erkranken

Für die Ursächlichkeit zwischen der Hotelverpflegung und einer Durchfallerkrankung kann ein Anscheinsbeweis sprechen, wenn eine signifikant hohe Anzahl von Hotelgästen gleichzeitig an gleichartigen Symptomen erkranken. Von einer signifikant hohen Anzahl ist auszugehen, wenn mindestens 10 % der Gäste erkranken. Dies hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Während einer Türkeireise erkrankte ein Urlauber an Durchfall. Er machte für diesen Umstand die mangelhafte Verpflegung im gebuchten Hotel verantwortlich. Er beanspruchte deswegen und wegen weiterer behaupteter Mängel von der Reiseveranstalterin eine Reispreisminderung.

Amtsgericht Düsseldorf bejahte Anspruch auf Reisepreisminderung

Das Amtsgericht Düsseldorf folgte dem Begehren des Urlaubers und bejahte eine Reisepreisminderung von 50 %. Seiner Auffassung nach habe ein Anscheinsbeweis für die Ursächlichkeit zwischen der Hotelverpflegung und der Durchfallerkrankung gesprochen. Gegen diese Entscheidung legte die beklagte Reiseveranstalterin Berufung ein.

Landgericht verneint Minderungsanspruch wegen Durchfallerkrankung

Das Landgericht Düsseldorf entschied zu Gunsten der Beklagten und hob daher die Entscheidung des Amtsgerichts auf. Dem Kläger habe wegen der Durchfallerkrankung kein Anspruch auf Reisepreisminderung zugestanden. Denn er habe nicht nachweisen können, dass seine Erkrankung auf eine mangelhafte Verpflegung im Hotel zurückzuführen war.

Ursächlichkeit zwischen Hotelverpflegung und Durchfallerkrankung aufgrund Anscheinsbeweis erfordert Erkrankung von mindestens 10 % der Hotelgäste

Zwar könne ein Anscheinsbeweis dafür bestehen, so das Landgericht, dass die Ursache einer Erkrankung im Hotel zu finden sei. Dazu sei aber erforderlich, dass eine signifikant hohe Anzahl von Hotelgästen gleichzeitig an gleichartigen Symptomen erkranken. Von einer solch signifikant hohen Anzahl ist auszugehen, wenn mindestens 10 % der Gäste erkranken. Dies sei hier nicht der Fall gewesen.

Möglichkeit anderer Ursächlichkeit der Durchfallerkrankung

Zudem verwies das Landgericht darauf, dass eine Erkrankung an Durchfall oder Erbrechen von 10 % der Reisenden bei Türkeireisen als normal einzustufen sei. Die Erkrankung müsse nicht zwingend auf mangelhafte Lebensmittel oder unhygienischen Zuständen beruhen. Vielmehr könne dies auf viele andere Umstände zurückzuführen seien, wie zum Beispiel auf die Luft, das Wasser, die Temperaturen oder die Umstellung der Gewohnheiten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.06.2016
Quelle: Landgericht Düsseldorf, ra-online (vt/tb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Düsseldorf, Urteil vom 07.09.2004
    [Aktenzeichen: 25 C 19273/03]
Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 22700 Dokument-Nr. 22700

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil22700

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung