wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 17. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Düsseldorf, Urteil vom 30.08.2016
15 O 425/13 -

Kauf­preis­rück­erstattung aufgrund überhöhten Kraft­stoff­verbrauchs eines Neuwagens

Käufer kann Reproduzierbarkeit der im Prospekt angegebenen Verbrauchswerte unter Testbedingungen erwarten

Können die in einem Verkaufsprospekt angegebenen Verbrauchswerte eines Neuwagens unter Testbedingungen nicht reproduziert werden, so liegt ein Sachmangel gemäß § 434 Abs. 1 Satz 3 BGB vor. Dem Käufer steht in diesem Fall etwa ein Kauf­preis­rück­zahlungs­anspruch und Schadens­ersatz­anspruch wegen des Benzin­mehr­verbrauchs zu. Dies hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Nach dem Kauf eines Neuwagen zum Preis von fast 16.000 Euro bei einem gewerblichen Autohändler im April 2013 bemängelte die Käuferin einen überhöhten Kraftstoffverbrauch. Sie führte an, dass die im Verkaufsprospekt angegebenen Werte unzutreffend seien. Sie klagte daher nach erfolgloser Aufforderung zur Nachbesserung auf Rückzahlung des Kaufpreises und Zahlung eines Schadensersatzes wegen des Benzinmehrverbrauchs.

Anspruch auf Kaufpreisrückzahlung abzüglich einer Nutzungsentschädigung

Das Landgericht Düsseldorf entschied zu Gunsten der Klägerin. Ihr stehe ein Recht zum Rücktritt vom Kaufvertrag und somit ein Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises zu. Der Neuwagen sei nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme mangelhaft. Vom ursprünglichen Kaufpreis sei aber eine Entschädigung für die bisherige Nutzung des Fahrzeugs vorzunehmen.

Mangelhaftigkeit aufgrund fehlender Reproduzierbarkeit der Verbrauchswerte unter Testbedingungen

Der Pkw sei nach Auffassung des Landgerichts mangelhaft, da ihm eine Beschaffenheit gemäß § 434 Abs. 1 Satz 3 BGB fehle, welche die Klägerin nach den Herstellerangaben erwarten dürfe. Zwar müsse ein verständiger Käufer wissen, dass die tatsächlichen Verbrauchswerte von zahlreichen Einflüssen und der individuellen Fahrweise des Nutzers abhängen und deshalb nicht mit den Prospektangaben gleichgesetzt werden dürfen, die auf einen standardisierten Messverfahren beruhen. Der Käufer dürfe aber erwarten, dass die im Prospekt angegebenen Werte unter Testbedingungen reproduzierbar seien. Dies sei hier nicht der Fall gewesen.

Überschreitung des Kraftstoffverbrauchs um mehr als 10 %

Nach den Angaben des Sachverständigen, so das Landgericht, sei der im Verkaufsprospekt angegebene kombinierte Verbrauchswert um mehr als 10 % überschritten worden. Damit sei der Mangel auch erheblich und der Rücktritt vom Kaufvertrag somit nicht gemäß § 323 Abs. 5 Satz 2 BGB ausgeschlossen.

Schadensersatzanspruch aufgrund Benzinmehrverbrauchs

Das Landgericht sprach der Klägerin zudem wegen des Benzinmehrverbrauchs ein Schadensersatzanspruch zu.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.01.2019
Quelle: Landgericht Düsseldorf, ra-online (zt/NJW-RR 2017, 304/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Kaufrecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2017, Seite: 304
NJW-RR 2017, 304

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 26897 Dokument-Nr. 26897

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil26897

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Unverständiger Käufer schrieb am 09.01.2019

Ahhhh, der "verständige Käufer müsse wissen...". Hilft das Gesetz nicht weiter "müsse man wissen".

Genau, bewußte Falschangaben sind hinzunehmen liebe Konsumenten. Wo bleibt euer Verständnis?

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung