wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 2. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Beschluss vom 23.06.2005
41 T 89/05 -

Kann der Hausbesitzer verlangen, dass eine Gemeinde in unmittelbarer Nähe zu seinem Anwesen kein Sonnenwendfeuer abbrennt?

Ganz Bayern ist als Land von bodenständigen Traditionalisten berühmt. Ganz Bayern? Nein! Es finden sich auch unbeugsame Bajuwaren, die wider den (Traditions-) Stachel löcken. Doch ist ihr Widerstand in der Regel zwecklos, je älter und bedeutsamer der Brauch ist.

Hierauf weisen das Amtsgericht Kronach und das Landgericht Coburg in einem aktuellen Fall hin. Beide Gerichte lehnten den Antrag von zwei Grundbesitzern ab, die es ihrer Heimatgemeinde verbieten lassen wollten, auf dem Nachbargrundstück die Sonnenwendfeier abzuhalten. Das auf einer uralten Tradition beruhende Johannisfeuer sei als einmaliges jährliches Ereignis hinzunehmen.

Sachverhalt:

Von wegen Jubelstimmung zum Sommerbeginn. Mit Grausen erinnerten sich die beiden Hausbesitzer an den 24. Juni des letzten Jahres. Auf dem ihrem Anwesen gegenüberliegenden Grundstück begrüßte die Dorfgemeinschaft den Sommer mit einem traditionellen Sonnwendfeuer. Die zwei Anwohner fühlten sich aber nicht nur durch Rauch und Lärm in ihrem Wohlbefinden beeinträchtigt. Wegen des Asche- und Funkenflugs sahen sie auch ihr Anwesen erheblich gefährdet. Im Wege einer Eilentscheidung (einstweilige Verfügung) wollten sie der Kommune untersagen lassen, das geplante Johannisfeuer am 24. 06. abzubrennen.

Gerichtsentscheidung:

Vergebens. Das Amtsgericht Kronach und das Landgericht Coburg wiesen den Antrag zurück. Die klagenden Nachbarn hätten das Sonnenwendfeuer zu dulden. Es sei Ausdruck von Freude zum Sommeranfang, einer uralten vorchristlichen Tradition entspringend. Die Kirche habe das Feuer später mit der Gestalt von Johannes dem Täufer (24.06.) verknüpft. Dieses jährlich einmalige historische und kulturelle Ereignis sei von großer kommunaler Bedeutung. Das Interesse der Dorfgemeinschaft, die Johannisfeier samt Feuer durchzuführen, überwiege das nachbarschaftliche Schutzbedürfnis. Vorübergehende Unannehmlichkeiten wie Rauch und Lärm seien daher hinzunehmen. Zur Vorbeugung einer Brandgefahr stehe die Feuerwehr bereit.

Fazit:

Ein russisches Sprichwort sagt: Brauchtum ist älter und gilt mehr als Gesetz.

Instanzen:

Beschlüsse des Amtsgericht Kronach vom 14.06.2005, Az: 1 C 316/05, und des Landgerichts Coburg vom 23.06.2005, Az: 41 T 89/05; rechtskräftig

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.07.2005
Quelle: Pressemitteilung Nr. 248 des LG Coburg vom 01.07.2005

Aktuelle Urteile aus dem Nachbarrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Duldungspflicht | Feuer

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 680 Dokument-Nr. 680

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss680

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung