wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 14. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Beschluss vom 20.03.2006
33 S 148/05 -

Über die Möglichkeit der Kaufpreisminderung bei einem Pferdekauf

Entspricht ein Pferd nicht den hohen Erwartungen des Käufers, ist die Enttäuschung oft groß. Doch hieraus Rechte herleiten, wie beispielsweise die Minderung des Kaufpreises, ist nur möglich, wenn das Ross nicht nur eingebildete Fehler hat.

Diese Erfahrung macht unlängst die Käuferin eines Hannoveraner Wallachs vor dem Amts- und Landgericht Coburg. Sie wurde verurteilt, den restlichen Kaufpreis von rund 2.600 € an die Verkäuferin zu zahlen, allerdings gegen Herausgabe des Tieres. Die Richter fanden keine Charaktermängel an dem Warmblüter, so dass sie dem Ansinnen der Erwerberin auf Kaufpreisreduzierung eine Absage erteilten.

Die (spätere) Beklagte fühlte sich sofort zu dem Hannoveraner hingezogen. Das Tier war zwar mit 11 Jahren nicht mehr das jüngste, aber immer noch edel und stolz. Mit der Verkäuferin war sie sich über den Preis schnell einig (3.000 €). Die neue Pferdebesitzerin leistete eine Anzahlung von 400 € und nahm den Wallach mit. In der Folgezeit weigerte sie sich jedoch, den restlichen Kaufpreis zu zahlen. Das Pferd sei nämlich ungehorsam, aufsässig und für Reitanfänger wie sie ungeeignet. Nachdem ihr das Tier ans Herz gewachsen war, wollte es die Käuferin trotzdem behalten - allerdings als Ausgleich nichts mehr bezahlen. Damit war die Altbesitzerin nicht einverstanden. Sie holte sich den Wallach sicherheitshalber wieder zurück und verklagte ihre renitente Geschäftspartnerin auf Zahlung von 2.600 €.

Amtsgericht und Landgericht Coburg gaben der Verkäuferin Recht. Mit Hilfe eines Pferdedoktors stellten die Richter fest, dass das Tier weder beim Longieren, noch beim Reiten nervös oder bösartig reagierte. Sie wiesen daher die Forderung der Beklagten zurück, den Kaufpreis um den noch offenen Betrag zu mindern. Freilich verurteilten beide Gerichte die Klägerin ihrerseits, den Hannoveraner Wallach an die Beklagte wieder herauszugeben.

Urteil des Amtsgericht Coburg vom 24.11.2005, Az: 11 C 1600/04

Beschlüsse des Landgerichts Coburg vom 1.3.2006 und 20.3.2006, Az: 33 S 148/05

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.05.2006
Quelle: ra-online, LG Coburg

Aktuelle Urteile aus dem Kaufrecht | Pferderecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Kaufpreisminderung | Kaufvertrag | Mangel | Mängel | Defekt | Pferd | Pferde | Pferdekauf

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2202 Dokument-Nr. 2202

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss2202

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung