wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Samstag, 16. Oktober 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 09.09.2005
32 S 47/05 -

Mietwagen: Zur Frage, wann ein schadensersatzpflichtiger Unfallbeteiligter dem Gegner die Anmietung eines Ersatzfahrzeuges zum sog. Unfallersatztarif erstatten muss

Nichts als Ärger! Zunächst der Unfall, für den man nichts kann. Dann stellt sich auch noch die gegnerische Haftpflichtversicherung quer. Sie übernimmt die Kosten eines Mietwagens, um die Zeit der Reparatur bzw. Ersatzbeschaffung des beschädigten Boliden zu überbrücken, nur teilweise. Und der Versicherer hat unter Umständen sogar Recht. Denn er muss nicht jeden Mietpreis akzeptieren. So ist beispielsweise die Anmietung zu einem teuren sog. Unfallersatztarif nicht immer erlaubt.

So urteilte jetzt das Landgericht Coburg. Das Gericht wies die Klage eines geschädigten Autofahrers gegen die Assekuranz des Unfallgegners auf Erstattung von Mietwagenkosten von rund 1.800 € zum überwiegenden Teil ab. Das Argument der Richter: Der Kläger habe das Fahrzeug zu einem überteuerten Preis angemietet; hierfür müsse der gegnerische Haftpflichtversicherer nur ausnahmsweise einstehen.

Sachverhalt:

Plötzlich krachte es. Unverschuldet geriet der Kläger in einen Verkehrsunfall. Ihm war Gott sei Dank nichts passiert; doch für seinen fahrbaren Untersatz kam jede Hilfe zu spät. Da ein Ersatzfahrzeug erst mit zweiwöchiger Verzögerung geliefert werden konnte, besorgte er sich zur Überbrückung einen vergleichbaren Mietwagen. Die Anmietung erfolgte zu den Konditionen eines "Unfallersatztarifs". Einen um ca. 25 % niedrigeren Preis hätte der Unfallgeschädigte bei Vorauszahlung mit einer internationalen Kreditkarte erhalten. Eine solche besaß er aber nicht. Den stolzen Mietzins von gut 1.850 € für 14 Tage beglich die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers nur in Höhe von 700 €. Sie argumentierte, zu diesem kostengünstigeren Preis hätte der Kläger ohne Weiteres ein vergleichbares Auto anmieten können. Außerdem weigerte sich die Versicherung, weitere dem Unfallopfer entstandene Kosten (für die Zustellung des Mietautos, für An- und Abmeldekosten) zu zahlen. Es kam zum Rechtsstreit.

Gerichtsentscheidung:

Das angerufene Landgericht Coburg gab dem Versicherer in puncto Preis für den gemieteten Pkw Recht. Ein Unfallgeschädigter könne nur die Mietwagenkosten beanspruchen, die ein verständiger und wirtschaftlich denkender Mensch in seiner Lage machen würde. Ein gegenüber dem Normaltarif höherer Unfallersatztarif sei daher nur unter besonderen Voraussetzungen gerechtfertigt. Entweder beruhe er auf Leistungen des Autovermieters, die durch die besondere Unfallsituation veranlasst seien ( z. B. erhöhte Bereitstellungskosten, erhöhtes Vorfinanzierungs- und Ausfallrisiko). Oder dem Unfallopfer sei es nach dem Unfall nicht möglich gewesen, in seiner Umgebung auf die Schnelle ein günstigeres Mietauto zu erhalten. Beide Voraussetzungen habe der Kläger nicht nachgewiesen. Allein die fehlende internationale Kreditkarte rechtfertige den erhöhten Mietzins nicht; das Ersatzfahrzeug habe nämlich auch bei einer anderen Art von Sicherheitsleistung zum niedrigeren "Normaltarif" angemietet werden können. Die von der beklagten Haftpflichtversicherung beglichenen 700 € seien daher ausreichend gewesen.

Fazit:

Es ist unser aller Anliegen als Versicherungsgemeinschaft, Mietwagenkosten im Rahmen des wirtschaftlich Vernünftigen zu halten: Der Geldbeutel dankt`s nämlich, wenn die Versicherungsbeiträge nicht steigen.

Vgl. auch BGH, Urt. v. 28.06.2006: Autovermieter muss Unfallgeschädigten auf Kostenrisiko bei Anmietung eines Ersatzwagens zum "Unfallersatztarif" hinweisen

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.10.2005
Quelle: Pressemitteilung des LG Coburg vom 14.10.2005

Urteile zu den Schlagwörtern: Auto | PKW | Kfz | Kraftfahrzeug | Wagen | Autounfall | Verkehrsunfall | Mietwagen | Leihwagen | Ersatzwagen | Unfallersatztarif

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1080 Dokument-Nr. 1080

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1080

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung