wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 24. Mai 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 21.02.2006
23 O 736/05 -

Elterliche Aufsichtspflicht: Haftungsfragen bei einem Skiunfall auf der Abfahrtspiste

Eltern haften nicht für Skiunfall ihrer Kinder

Wie im Straßenverkehr gibt es auch auf der Skipiste verbindliche Verhaltensvorschriften (die sog. FIS-Regeln). Meint ein Skifahrer dennoch, den "Pistenrambo" geben zu müssen, sollten ihm die unter Umständen kostspieligen Folgen bewusst sein. Denn fährt er einen anderen Sportsmann über den Haufen, können Schadensersatzansprüche auf den Falschfahrer zukommen. Das verdeutlicht eine Entscheidung des Landgerichts Coburg. Es gab der Klage eines Skiunfallopfers (teilweise) statt - und verurteilte dessen Peiniger, ihm Schmerzensgeld und Schadensersatz von knapp über 4.000 € zu zahlen. Außerdem muss ihm der Unfallverursacher sämtliche zukünftigen Schäden zu 50 % ersetzen. Die Richter gaben dem Verletzten nämlich eine hälftige Mitschuld an dem Unglück.

Die Bedingungen auf der Piste konnten besser nicht sein: Traumhaftes Wetter und griffiger Schnee. Der begeisterte Alpinist genoss seinen Abfahrtslauf. Nur schemenhaft nahm er in etwa 30 m Entfernung einen jungen Skifahrer wahr. Dieser kam - alleine auf weiter Flur - recht zügig angebraust. Plötzlich krachte es und beide fanden sich im Schnee wieder. Die zwei Skisporter waren doch tatsächlich zusammengerauscht. Der - wie sich später herausstellte - 8-jährige Abfahrtsläufer kam mit dem Schrecken davon. Für den erwachsenen Skifahrer hatte die Havarie aber böse Folgen: Er brach sich den linken Oberarm. Es folgten Operationen und unzählige Arztbesuche. Für das Missgeschick machte der unglücklich Gestürzte den Jungen verantwortlich, aber auch dessen Eltern. Diese hätten ihre Aufsichtspflicht verletzt, jener sei rücksichtslos gefahren. Seine Schmerzensgeld- und Schadensersatzforderung von rund 9.000 € sowie die Übernahme der Haftung für eventuell zukünftig entstehende Schäden, wies die junge, sich unschuldig fühlende Familie zurück.

Das Landgericht Coburg verurteilte lediglich den minderjährigen Alpinisten - und auch nur zum Teil. Die Klage gegen die Eltern wies das Gericht ab. Der 8-jährige Beklagte habe gegen die allgemeinen Verhaltensregeln des Internationalen Skiverbandes FIS verstoßen. Er sei nämlich nicht aufmerksam genug gefahren. Freilich treffe dieser Vorwurf auch den Verletzten. Er hätte bei entsprechender Sorgfalt und Vorsicht dem Nachwuchsfahrer, den er vor dem Sturz rechtzeitig bemerkte, ausweichen können. Das Opfer müsse sich daher ein hälftiges Mitverschulden zurechnen lassen. Die Eltern des Minderjährigen hätten sich dagegen nicht schadensersatzpflichtig gemacht. Trotz seines zarten Alters sei der 8-jährige ein schon recht erfahrener Abfahrtsläufer. Er fahre seit seinem vierten Lebensjahr Ski. Ständiger Aufsicht habe das Nachwuchstalent daher nicht bedurft.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 28.08.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des LG Coburg vom 21.07.2006

Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht | Reiserecht | Schadensersatzrecht | Sportrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2793 Dokument-Nr. 2793

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2793

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung