wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 27. März 2023

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Entscheidung vom 29.09.2004
21 O 395/04 -

Zur Frage, wann Eltern ihre Aufsichtspflicht gegenüber minderjährigen Kindern verletzen und deswegen haften

Kinder-Rugby

Kindererziehung ist eine Herkulesaufgabe. Ständig ein Spagat zwischen Zügel anziehen und Zügel lockern. Und oft geht etwas schief. Aber auch wenn hierbei der minderjährige Nachwuchs einen Anderen schädigt, müssen die Eltern hierfür nicht stets gerade stehen. Sie haften insbesondere nicht bei unvorhergesehenen, spontanen Taten des Filius.

So entschied jetzt das Landgericht Coburg. Das Gericht wies die Klage eines von einem dreijährigen Kind Verletzten gegen dessen Eltern ab. Mit dem Vorwurf, sie hätten ihre Aufsichtspflicht verletzt, hatte der Kläger von ihnen 5.000 € Schmerzensgeld und die Einstandspflicht für etwaige Spätschäden verlangt.

Sachverhalt

Die Gartenparty am herrlichen Spätsommertag fing vielversprechend an. Die Erwachsenen tranken, aßen und plauderten miteinander; die Kinder tollten auf dem Rasen herum. Dann geschah das Unglück: Unvermittelt traf den späteren Kläger, der nichts ahnend an einem Biertisch saß, die Spitze eines Rugby-Balls aus Gummi ins linke Auge. Als Schütze stellte sich ein etwas über drei Jahre alter Knirps heraus. Das Opfer des misslungenen Schusses zog sich eine schwere Augenverletzung zu. Den Eltern des Dreikäsehochs warf der erzürnte Kläger grobe Versäumnisse im Rahmen ihrer Aufsichtspflicht vor. Seine Forderung auf Entschädigung lehnten sie aber ab, hätten sie den Unfall doch auch bei größter Aufmerksamkeit nicht verhindern können.

Gerichtsentscheidung

Das Landgericht Coburg - und später das Oberlandesgericht Bamberg - gaben den Eltern Recht. Der Umfang der gebotenen Aufsicht bestimme sich nach Alter, Eigenart und Charakter des Kindes. Entscheidend sei auch, was verständige Eltern in der konkret geschehenen Situation hätten tun müssen, um die Schädigung zu verhindern. Die Anforderungen dürften aber nicht überspannt werden. Der Nachwuchs der beklagten Eltern sei ein normal entwickeltes Kind, ohne überaktiv zu sein. Sie hätten den Dreijährigen daher nicht auf Schritt und Tritt überwachen müssen. Mit dem Ball, der von einem der Partygäste mitgebracht worden sei, hätten nahezu sämtliche Kinder auf dem Fest gespielt. Der zu der Verletzung führende Schuss mit dem Ball sei eine Spontantat des minderjährigen Schützen gewesen. Das Unglück wäre nur zu verhindern gewesen, wenn die Beklagten ihren Sohn ständig im Auge behalten hätten und ihm nicht von der Seite gewichen wären. Die sei den Eltern unter den gegebenen Umständen nicht zumutbar gewesen.

Hinweis zu den Instanzen: Urteil des Landgerichts Coburg vom 29.09.2004, Az: 21 O 395/04; Urteil des Oberlandesgericht Bamberg vom 21.01.2005, Az: 6 U 46/04; rechtskräftig

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.03.2005
Quelle: Pressemitteilung des LG Coburg vom 11.02.2005

Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 195 Dokument-Nr. 195

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung195

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung