wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 4. August 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 22.11.2006
21 O 308/05 -

Auch ein Alkoholisierter, der bei einem Streit schwer verletzt wird, hat Anspruch auf Schmerzensgeld

Nüchterner stößt Alkoholisierten - Unbeherrschtheit kostet 4.800,- EUR

Auch wer sich auf eine Auseinandersetzung mit einem merklich Alkoholisierten einlässt, muss dessen fehlender Standfestigkeit Rechnung tragen. Stößt er ihn nämlich wie einen Nüchternen und verursacht dadurch Sturz und Verletzungen, können Schmerzensgeld und Schadensersatz fällig sein. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts Coburg hervor.

Der Beklagte war als Hausmeister dafür verantwortlich, dass ein Grundstück nach einem Straßenfest ordnungsgemäß von einem Bierstand geräumt wurde. Ihm helfend zur Seite standen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr. Der Kläger, der erheblich alkoholisiert war, beschimpfte die Feuerwehrleute und behinderte die Aufräumarbeiten. Als es dem Beklagten zu bunt wurde, stieß er den Störenfried mit beiden Händen kräftig gegen die Brust. Mit fatalen Folgen: Der Gestoßene fiel rückwärts zu Boden und schlug mit dem Kopf auf. Er erlitt schwere Kopfverletzungen, die glücklicherweise - nach zwei Klinikaufenthalten - folgenlos verheilten. 5.000 € Schmerzensgeld und rund 2.500 € Schadensersatz forderte er daraufhin vom Beklagten.

Das Landgericht Coburg gab seiner Klage überwiegend statt. Der Beklagte habe die Verletzungen des Klägers fahrlässig verursacht. Dass ein alkoholisierter Mensch in Folge eines Stoßes stürze und sich dabei verletze, sei nicht völlig außergewöhnlich und unvorhersehbar. Allerdings treffe den Kläger wegen seiner Provokationen ein Mitverschulden. In Anbetracht der schweren Verletzungen sei daher ein Schmerzensgeld in Höhe von 3.500 € angemessen. Außerdem müsse der Beklagte 2/3 der materiellen Schäden des Klägers, unter anderem Verdienstausfall und Fahrtkosten, ersetzen, also nochmals rund 1.300 €.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.10.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des LG Coburg vom 12.10.2007

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4984 Dokument-Nr. 4984

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil4984

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung