wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 17. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 22.06.2005
12 O 901/04 -

Zur Höhe des Schmerzensgeldes eines lebensgefährlich verletzten Verkehrsunfallopfers

Ein unbeschwertes, dynamisches, erfülltes und überaus erfolgreiches Leben. Es endet bei einem tragischen Verkehrsunfall. Das Opfer überlebt die schwersten Verletzungen wie durch ein Wunder. Das Leben danach ist geprägt von Schmerzen, Ängsten, Depressionen, Einschränkungen im persönlichen und beruflichen Umfeld. Wie hoch muss das Schmerzensgeld sein, um dieses Schicksal angemessen zu würdigen?

Diese Frage hatten vor kurzem das Landgericht Coburg und das Oberlandesgericht Coburg zu beantworten. Ein lebensgefährlich verletzter Motorradfahrer, der schuldlos in einen Unfall verstrickt wurde, hatte die gegnerische Haftpflichtversicherung auf Zahlung von 500.000 € Schmerzensgeld verklagt. Nach Abwägung aller Umstände hielten die Richter einen Betrag von 200.000 € für gerechtfertigt.

Der junge, sportliche Chirurg war gerade dabei, die letzte Stufe der Karriereleiter zu erklimmen: Den Posten eines Chefarztes. Der Traum platzte im Sommer des Jahres 1998. Auf dem Heimweg von der Arbeit stieß der Arzt mit seinem Motorrad gegen einen aus einer Parklücke fahrenden Pkw. Der Kradfahrer hatte keine Chance mehr zu reagieren und stürzte. Die Folgen waren fatal: Die Leber und die Gallenblase des Mediziners rissen nahezu entzwei. Nur glücklichen Umständen war es zu verdanken, dass die Verletzungen nicht tödlich endeten. Zufällig kamen ein Arztkollege und ein nicht besetzter Notarztwagen am Unfallort vorbei. Nach sofortiger Erstversorgung konnte im Krankenhaus sofort eine Notoperation eingeleitet werden, weil für die Massentransfusion benötigte 100 Blutkonserven glücklicherweise vorhanden waren. Die Zeit danach war für den Verletzten der reinste Albtraum: Weitere Operationen, unerträgliche Schmerzen, Todesängste, Depressionen. Und das Allerschlimmste: Seinen Traumberuf als Mediziner konnte er nur noch sehr eingeschränkt ausüben. Für diese Tortur verlangte der Arzt von dem Haftpflichtversicherer des Unfallgegners ein Schmerzensgeld von 1/2 Mio. €. Das sei weit überhöht, wehrte sich die Versicherung. 50.000 € seien genug; ein derartiger Betrag würde in vergleichbaren Fällen gezahlt werden.

Das Landgericht Coburg und das Oberlandesgericht Bamberg gaben der Klage des Unfallopfers teilweise statt. Schmerzensgeld diene einerseits dazu, erlittene Schmerzen und Leiden auszugleichen. Andererseits solle es dem Verletzten Genugtuung für das verschaffen, was ihm der Unfallverursacher angetan habe. Bei der Bemessung sei zu berücksichtigen, was in vergleichbaren Fällen mit vergleichbaren Verletzungen für angemessen gehalten worden sei. Entscheidend seien aber stets die Umstände des Einzelfalles. Der junge Arzt habe gleich mehrere für sich allein lebensgefährliche innere Verletzungen erlitten. Deren Folgen würden ihn sein Leben lang belasten. Vergleichbare Entscheidungen anderer Gerichte gebe es nicht. Das tragische Schicksal des Chirurgen rechtfertigte eine außergewöhnliche Schmerzensgeldabfindung. Diese mit 50.000 € zu bemessen, sei zu niedrig, mit 500.000 € zu hoch. Angemessen seien 200.000 €.

Urteil des Landgerichts Coburg vom 22.06.2005, Az: 12 O 901/04;

Beschlüsse des Oberlandesgerichts Bamberg vom 10.10.2005 und vom 16.11.2005, Az: 5 U 218/05; rechtskräftig

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.12.2005
Quelle: Pressemitteilung des LG Coburg vom 09.12.2005

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1443 Dokument-Nr. 1443

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1443

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung