wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 5. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Bonn, Urteil vom 19.09.2012
5 S 43/12 -

Busunternehmen haftet nicht für Schäden von Fahrgästen nach Bremsmanöver

Fahrgast trägt bei mangelnder Eigensicherung überwiegendes Mitverschulden

Sichert sich ein Fahrgast gegen unvorhersehbare Fahrmanöver, wie zum Beispiel eine Vollbremsung, nicht genügend ab, so besteht kein Anspruch auf Entschädigung gegen das Busunternehmen. Denn Fahrgäste eines Linienbusses müssen auch wenn sie einen Sitzplatz haben jederzeit mit unvorhersehbaren Fahrmanövern, einschließlich einer Vollbremsung rechnen. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Bonn hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall war die Klägerin in einem Linienbus der Beklagten unterwegs. Die Klägerin hatte einen Sitzplatz und las ein Buch als der Bus unvermittelt scharf bremsen musste. Die Klägerin wurde dabei vom Sitz geschleudert und prallte mit dem Gesicht gegen eine Metallstange. Sie verlangte daraufhin Ersatz ihrer entstandenen Schäden. Das Amtsgericht Bonn gab der Klage statt.

Überwiegendes Mitverschulden der Klägerin

Die Richter des Landgerichts Bonn sahen dies in der Berufungsverhandlung jedoch anders. Da die Klägerin in einem Buch gelesen und sich nicht ausreichend festgehalten und auch nicht auf den Verkehr geachtet habe, habe sie den Unfall überwiegend selbst verschuldet.

In der Rechtsprechung ist es anerkannt, dass Fahrgäste in Bahnen und Bussen sich selbst überlassen sind und nicht damit rechnen können, dass sich der Fahrer um sie kümmert (vgl. BGH, Urt. v. 01.12.1992 - VI ZR 27/92 = NJW 1993, 654). Nach den allgemeinen Beförderungsbestimmungen ist jeder Fahrgast verpflichtet, sich im Fahrzeug stets einen festen Halt zu verschaffen. Diese Verpflichtung ist nicht auf stehende Passagiere beschränkt. Auch für sitzende Fahrgäste kann es aufgrund von Querbeschleunigungskräften geboten ein, sich zusätzlich sicheren Halt zu verschaffen, um ein seitliches Abrutschen aus dem Sitz zu verhindern (vgl. OLG Köln, Urt. v. 17.04.1991 - 2 U 173/90 = NVZ 1992, 279).

Fahrgäste haben Verpflichtung zur Eigensicherung

Es besteht nach Ansicht des Landgerichts einschränkungslos die Verpflichtung des Fahrgastes, für eine ausreichende Sicherung selbst und eigenverantwortlich Sorge zu tragen. Dem liegt der Gedanke zugrunde, dass die Sitz- und Stehplätze in einem Linienbus nicht über spezielle Sicherungseinrichtungen, wie etwa Dreipunktgurte, verfügen. Dem Fahrer ist es wegen der vorrangigen Verpflichtung den Straßenverkehr zu beobachten und auf andere Verkehrsteilnehmer Rücksicht zu nehmen, nicht dazu verpflichtet, zu überprüfen, ob alle Fahrgäste im Fahrgastraum über einen festen Halt verfügen oder ob ihre Steh- oder Sitzposition eine Gefährdung nahelegt.

Wahl des falschen Sitzplatzes kann Eigenverschulden begründen

Es besteht zwar nach Auffassung des Landgerichts keine Rechtspflicht einen besonders sicheren Platz zu wählen. Die Wahl eines Sitzplatzes, welcher eine höheren Gefährdung unterliegt als andere, bei einer Vielzahl von freier zur Verfügung stehender Sitzplätze ist aber geeignet, ein Mitverschulden zu begründen. Dies konnte hier jedoch wegen der bereits bejahten überwiegenden Mitschuld der Klägerin dahinstehen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.10.2012
Quelle: Landgericht Bonn, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Bonn, Urteil vom 14.02.2012
    [Aktenzeichen: 104 C 653/10]

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14222 Dokument-Nr. 14222

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14222

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung