wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 16. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Bonn, Urteil vom 21.11.2006
10 O 203/06 -

Hauseigentümer müssen Heizungsanlagen im Winter regelmäßig überprüfen

Kontrolle muss so oft erfolgen, dass selbst bei einem Komplettausfall der Heizung keine Frostschäden in wasserführenden Anlagen entstehen

Wer als Hauseigentümer im Winter die Heizungsanlage nicht regelmäßig kontrolliert, kann im Falle von Frostschäden leer ausgehen. Dies zeigt ein Urteil des Landgerichts Bonn.

Im zugrunde liegenden Fall kehrte der Hauseigentümer eines freistehenden Einfamilienhauses nach einem 7-wöchigen Mallorca-Urlaub am 17.03.2006 in sein Haus zurück. Dabei musste er feststellen, dass die Innentemperatur des Hauses nahezu auf dem Niveau der Außentemperatur lag. Im Februar und März 2006 herrschten teils erhebliche Minustemperaturen mit Werten von bis zu -9,1 Grad Celsius in der Region. Ein Sachverständiger stellte fest, dass sich zehn Rippenheizkörperelemente durch den Frost verzogen hatten. Durch die Frosteinwirkung gab es auch Schäden an den Thermostatventilen, Verschrauben, Wasserabläufen, Luftstopfen etc. - Schäden in Höhe von ca. 4000,- EUR.

Die Wohngebäudeversicherung weigerte sich, den Schaden zu übernehmen. Sie berief sich auf Leistungsfreiheit wegen Obliegenheitsverletzung und kündigte das Versicherungsverhältnis. Der Versicherungsnehmer habe die Sicherheitsvorschrift des § 11 Ziffer 1d) der VGB 88 verletzt. Danach müsse der Versicherungsnehmer in der kalten Jahreszeit alle Gebäude und Gebäudeteile beheizen und dies genügend häufig kontrollieren sowie alle wasserführenden Anlagen sperren und entleeren. Der Hauseigentümer trug vor, bei der Heizungsanlage auf "Frostwächter" geschaltet zu haben. Er verklagte die Versicherung auf Übernahme des Schadens.

Das Landgericht Bonn wies seine Klage ab. Der Hauseigentümer habe gegen die Sicherheitsvorschrift § 11 Ziffer 1d) der GVB 88 verstoßen, so dass die Versicherung von der Verpflichtung zur Leistung frei geworden sei.

Heizung muss genügend häufig kontrolliert werden

Selbst wenn der Hauseigentümer die Heizungsanlage auf "Frostwächter" gestellt habe, so hätte er jemanden während seines Urlaubs anweisen müssen, das Haus zwei- bis dreimal wöchentlich zu kontrollieren. Die Beheizung des Hauses müsse genügend häufig kontrolliert werden, führte das Gericht aus. Eine Beheizung sei dann ausreichend und genügend häufig kontrolliert, wenn sie geeignet sei, das Einfrieren der wasserführenden Anlagen zu verhindern. Die Kontrolle habe so häufig zu erfolgen, dass selbst bei einem Komplettausfall der Heizungsanlage nach der letzten Kontrolle das Einfrieren der wasserführenden Anlagen und Einrichtungen und das Eintreten eines Frostschadens auszuschließen sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.01.2008
Quelle: ra-online (pt)

Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5434 Dokument-Nr. 5434

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5434

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung